Die beliebtesten Obstsorten für den Garten

Apfelbäume mit reifen Äpfeln während der Erntezeit.

Einen kleinen Obstgarten oder einzelne Obstbäume wünschen sich viele Hobbygärtner für Ihren Garten. Damit der Obstanbau auch klappt und reiche Ernten winken, lohnt es sich bei der Auswahl der Pflanzen für den Nutzgarten auf bewährte und beliebte Obstsorten zurückzugreifen. Mit der Wahl des passenden Standorts und den richtigen Pflegemaßnahmen können Sie schon bald leckeres Obst in Ihrem Garten ernten. Hier erfahren Sie, worauf Sie achten sollten, damit die beliebtesten Obstsorten auch bei Ihnen gedeihen und jedes Jahr reichlich Früchte tragen.

1. Obst ist vielfältig, gesund und kann jeden Garten zieren 2. Kernobst: Apfel, Birne und Quitte selbst anbauen
3. Steinobst: Kirschen, Pflaumen und Aprikosen anbauen 4. Zitrusfrüchte und Nüsse aus dem eigenen Garten
5. Exotische Früchte selbst anbauen 6. Bedürfnisse der Obstsorten verstehen
Äpfel und Birnen vor einem Korb im Gras

1. Obst ist vielfältig, gesund und kann jeden Garten zieren

Ob Kernobst, Steinobst, Schalenobst, Fruchtgemüse oder auch exotische Früchte – in allen Obstkategorien gibt es Pflanzen, die auch in unseren Breiten gut wachsen können. Die wohl beliebtesten Obstbäume darunter sind Apfel, Quitte, Birne, Kirsche, Pflaume, Pfirsich, Aprikose, Orange, Zitrone, Haselnuss und Weintrauben. All diese Obst- und Fruchtpflanzen können Sie in Ihrem Garten selbst anbauen. Wenn Sie ein paar hilfreiche Hinweise und Tipps berücksichtigen, können Sie schon bald Ihre Lieblingssorten in Ihrem Garten anbauen und von einer reichen Ernte profitieren.

Reife Birnen hängen an einem Baum.

2. Kernobst: Apfel, Birne und Quitte selbst anbauen

Äpfel, Birnen und Quitten sind heimische Gewächse und zählen nicht nur wegen ihres Geschmacks und den wertvollen Vitaminen zu den beliebtesten Obstsorten in Hobbygärten. Die pflegeleichten Pflanzen wachsen fast in jedem Garten ohne größere Probleme. Wichtig ist, dass Sie den richtigen Standort für die Obstbäume in Ihrem Garten wählen. So sollte der Boden weder zu nass noch zu verdichtet sein und der Standort im Allgemeinen sonnig und geschützt gewählt werden. Je sonniger, desto süßer können die Früchte später werden. Die Obstbäume sollten im Herbst gepflanzt werden, dann wachsen sie am besten und ihre Wurzeln schlagen bis zum Frühjahr gut aus. Den Boden im Bereich des Pflanzlochs können Sie mit etwas Humuserde oder Kompost aus dem Komposter anreichern. Entfernen Sie vor dem Einpflanzen alle beschädigten Wurzeln am Wurzelballen der Pflanze mit einer Gartenschere, setzen Sie den Ballen in das ausreichend große Pflanzloch und bedecken Sie alles anschließend mit Erde. Durch leichtes Rütteln können Sie das Erdreich im Wurzelbereich verdichten und dafür sorgen, dass die Wurzeln einen guten Kontakt zum Erdreich aufnehmen können und sich keine Lufteinschlüsse bilden.

Neben dem Stamm des jungen Apfel-, Birnen- oder Quittenbaums sollten Sie anschließend einen Pfahl in den Boden schlagen, an dem Sie den frisch gepflanzten Baum mit einem Strick aus Naturfasern befestigen. So erhält der junge Baum genug Halt und wird beim geraden Wachsen unterstützt. Zuletzt gießen Sie den Pflanzbereich ausgiebig.

Wann und wie Sie Bäume beschneiden erfahren Sie in unserem Ratgeber „Bäume schneiden“.

Reife Kirschen hängen an einem Zweig.

3. Steinobst: Kirschen, Pflaumen und Aprikosen anbauen

Die beliebtesten Obstsorten in der Kategorie Steinobst sind Pflaumen, Kirschen und Aprikosen. Pflaumen und Kirschen lassen sich ohne großen Aufwand im Garten anbauen. Sie wachsen am besten an sonnigen Standorten, also in Südlage, und sollten im Herbst gepflanzt werden.

Die Aprikose benötigt es ein wenig wärmer und geschützter als Pflaume oder Kirsche. Ein guter Standort ist daher in der Nähe einer südlichen Hauswand, die Wärme abgibt und vor Wind und Wetter Schutz bietet. Um die empfindlichen Wurzeln der Aprikose zu schützen, können Sie den Boden mit Kompost und Sand vorbereiten, so kann der Boden Feuchtigkeit speichern und überschüssiges Wasser schnell ableiten. Es gibt frühe, mittelfrühe und spät fruchtende Aprikosen. Wenn Sie eine spätere Sorte auswählen, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass die Blüten Anfang des Frühjahrs durch Nachtfrost beschädigt werden.

Reife Orangen an einem Zweig.

4. Zitrusfrüchte und Nüsse aus dem eigenen Garten

Beim sogenannten Schalenobst sind Zitrusfrüchte wie Zitrone oder Orange besonders beliebt. Zitrusfrüchte kommen aus südlicheren Regionen und stellen daher im Vergleich zu heimischen Obstsorten andere Ansprüche. Besonders wichtig ist daher eine sonnige Lage, an der die Südfrüchte wachsen können. Darüber hinaus muss der Standort windgeschützt sein und über einen durchlässigen, leicht sauren Boden verfügen. Mit einem pH-Schnelltest können Sie den Säuregehalt im Boden herausfinden und gegebenenfalls mit Kalk oder Kompost korrigieren. Da Orangen- und Zitronenbäume keinen Frost vertragen, sollten Sie überlegen, die Pflanzen in einem Outdoor-Pflanzgefäß anzubauen. So können Sie die frostempfindlichen Gewächse im Winter an einen wärmeren Ort bringen.

Nachdem Sie die jungen Pflanzen eingepflanzt haben, sollten Sie darauf achten, möglichst kalkarmes Wasser zur Bewässerung zu verwenden, damit der Boden den benötigten Säuregehalt nicht verliert. Am besten eignet sich dazu Regenwasser, welches Sie mit einer Regentonne oder Zisterne auffangen und im Garten einsetzen können. Der Boden darf dabei weder permanent feucht, noch zu trocken sein, da die Bäume sonst deutlich weniger Zitrusfrüchte hervorbringen.

Kaki-Frucht an einem Baum im Garten.

5. Exotische Früchte selbst anbauen

Für exotische Pflanzen stellt der Winter ein großes Problem dar. Abgesehen von der kalten Jahreszeit könnten die Pflanzen aber durchaus draußen im Garten gepflanzt werden. Daher müssen Sie einen Kompromiss finden, wenn Sie mit Ananas, Kaki und Co. die beliebtesten Obstsorten unter den Exoten anbauen möchten. Ähnlich wie die erwähnten Zitrusfrüchte können Sie Ihre Exotikpflanzen in Outdoor-Pflanzgefäßen die meiste Zeit des Jahres im Garten oder auf der Terrasse stehen lassen. Im Winter müssen die Pflanzen dann aber unbedingt an einen frostfreien Ort gebracht werden.

Mädchen pflückt einen reifen Apfel.

6. Bedürfnisse der Obstsorten verstehen

Viele der beliebtesten Obstsorten können Sie recht einfach in Ihrem eigenen Garten anbauen. Dabei sollten Sie die individuellen Bedürfnisse der Pflanzen in Bezug auf Bodenbeschaffenheit, Lichtbedarf und Wärme erfüllen, damit die Pflanzen möglichst viele Früchte ausbilden können. Selbst exotische Früchte können Sie so anbauen, auch wenn Sie dazu eine Möglichkeit für die Überwinterung finden müssen.

Überlegen Sie sich, welche Obstsorten Sie am liebsten anpflanzen möchten, aber auch, ob Ihr Garten deren Anforderungen gerecht wird. Holen Sie sich Inspiration und fachmännische Beratung – in Ihrem OBI Markt.

Die OBI Bau- und Heimwerkermärkte Systemzentrale GmbH schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (ÖVE/ÖNORM EN 50110-1) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach AUVA durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

  • Sichere Zahlmöglichkeiten
  • Kostenlose Rücksendung
  • Verfügbarkeit im Markt prüfen
  • Reservieren & im Markt abholen
Nach oben