Giftige Pflanzen im Garten

Zwei Blüten des Blauen Fingerhuts.

Die farbenfrohe Blütenpracht oder schönen Früchte lassen manchmal vergessen, dass einige Blumen, Gemüsesorten und auch Heckenpflanzen sind giftig. Wir erklären Ihnen, welche giftigen Pflanzen im Garten nichts zu suchen haben, welche gefahrlos gedeihen und auf welche Sie mit Kindern besser verzichten sollten. Außerdem zeigen wir Ihnen den richtigen Umgang mit diesen Pflanzen, mögliche körperliche Folgen nach Kontakt und was zu tun ist, wenn doch jemand versehentlich giftige Pflanzenteile verzehrt.

1. Blauer Eisenhut, Goldregen, Engelstrompeten, Hortensien und Bilsenkraut 2. Diese giftigen Pflanzen werden häufig verwechselt
3. Die 10 giftigsten Pflanzen in Deutschland 4. Giftige Grünpflanzen
5. Giftiges Gemüse 6. Giftige Pflanzen im Garten: Was tun im Notfall?
7. So legen Sie einen giftfreien Garten an
Blauer Eisenhut mit Hummel.

1. Blauer Eisenhut, Goldregen, Engelstrompeten, Hortensien und Bilsenkraut

Zu den giftigsten Pflanzen im Garten zählt der Blaue Eisenhut. Viele Gärtner schätzen seine leuchtenden Blüten, doch schon bei bloßer Berührung verteilt diese Pflanze ihr Gift. Ausschlag und sogar Kreislauflähmungen können die Folge sein. Tragen Sie daher beim Schneiden oder Arbeiten unbedingt Gartenhandschuhe. Halten sich in Ihrem Garten Kinder auf, ist es am besten, auf die Pracht des Blauen Eisenhuts zu verzichten.

Das Gleiche gilt für Goldregen, der sein Gift unter anderem in den Samen anreichert. Schlucken Sie Blüten oder Samen, konsultieren Sie unbedingt umgehend einen Arzt. Aber auch hier beugen Sie vor, indem Sie die Giftpflanze aus Ihrem Garten entfernen.

Nicht zu unterschätzen ist außerdem das Gift der Engelstrompeten. Der unschuldige Name trügt, hier geht die Gefahr ebenfalls von den Blütenblättern aus. Die Trompeten ähneln dem Stechapfel nicht nur optisch, auch ihre hochgiftige Wirkung haben sie gemein. Die Blätter der Hortensien sind ebenfalls hochgiftig. Bilsenkraut ist ein eher schlichtes Gewächs, ist aber nicht zu unterschätzen, seine Blätter sind ebenfalls extrem giftig. Eine Gefahr für Mensch und Tier stellt außerdem der Wunderbaum dar: Das in den Samen enthaltene Rizin lässt das Blut verklumpen.

Blühender Tollkirschenbaum.

2. Diese giftigen Pflanzen werden häufig verwechselt

Leuchtende Beeren laden Kinder häufig zum Naschen ein, aber nicht immer handelt es sich dabei um gesundes Obst: Die Tollkirsche führt mit ihren Früchten auch Erwachsene in die Irre, da diese vielen essbaren Beeren ähneln. Tatsächlich ist die Tollkirsche mit Tomate und Kartoffel verwandt, aber keineswegs genießbar. Drei bis vier verschluckte Beeren können Kinder bereits in Lebensgefahr bringen.

Zu den verbotenen Früchten zählen auch die Beeren der Eibe. Ihre knallig roten Beeren wirken sehr appetitlich, sind aber ebenso wie fast alle anderen Teile des Strauchs giftig. Entsorgen Sie die Reste beschnittener Eiben daher nie in der Natur, sondern immer im Restmüll. Andernfalls kann die Pflanze auch für Tiere gefährlich werden.

Ebenso trügerisch ist die Herbstzeitlose, da sie dem ungefährlichen Bärlauch ähnelt. Sowohl Blüten als auch Blätter der Pflanzen enthalten aber Gift. Im Herbst können Sie die Pflanze an ihren lilafarbenen Blüten identifizieren. Vorsicht ist aber im Frühjahr geboten, wo nur die weniger eindeutig zu bestimmenden Blätter wachsen.

3. Die 10 giftigsten Pflanzen in Deutschland

1

Eisenhut

Gilt als giftigste Pflanze in Europa. Alle Pflanzenteile enthalten  Diterpen-Alkaloide, u. a. Aconitin, Benzoylnaponin, Hypaconitin, Lycaconitin & Neopellin sowie Aconin, Napellin, Neolin & Lycoctonin.
Aconitin  wird über Haut und Schleimhäute aufgenommen. Einnahme geringer Mengen kann zu tödlichen Herzrhythmusstörungen führen.

2

Roter Fingerhut

Alle Pflanzenteile sind stark giftig und enthalten verschiedene Digitalisglykoside.
Bereits der Verzehr von 2 bis 3 Blättern kann tödlich sein.

3

Wasserschierling

Alle Pflanzenteile sind stark giftig und enthalten verschiedene Polyine, u. a. Cicutoxin.
Einnahme geringer Mengen kann zu tödlicher Atemlähmung führen.

4

Wunderbaum

Samenschalen enthalten den toxischen Eiweißstoff Rizin und sind stark giftig.
Einnahme führt zu starken Schleimhautreizungen, Leber- und Nierenschädigungen, Reizungen des Magen-Darm-Trakts mit Übelkeit, Erbrechen und Krämpfen. Tod tritt meist durch Kreislaufversagen 2 Tage nach der Vergiftung ein.

5

Herbstzeitlose

Alle Pflanzenteile sind giftig, insbesondere in der Blüte ist das Alkaloid Colchicin hoch konzentriert. Wird häufig mit Bärlauch verwechselt.
Nach Einnahme zunächst Brennen im Mund. Später Schluckbeschwerden, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall. Bei hohen Dosen v. a. bei Kindern Tod durch Atemlähmung oder Kreislaufversagen. Nierenschädigungen möglich.

6

Engelstrompete

Alle Pflanzenteile sind giftig. Enthält u. a. die Alkaloide Hyoscyamin und Scopolamin.
Einnahme kann zu schweren internistischen Komplikationen und Verwirrtheit bis hin zum Tod führen.

7

Maiglöckchen

Alle Pflanzenteile sind giftig, Blüten und Früchte besonders stark. Enthält u. a. Convallotoxin, Convallotoxol, Convallosid & Desglucocheirotoxin.
Bei äußerlichem Kontakt Hautreizungen, nach Verschlucken Übelkeit, Durchfall, Herzrhythmusstörungen, Schwindel und Brustbeklemmungen.

8

Pfaffenhütchen

Alle Pflanzenteile sind giftig.
Verzehr kann zu Magen-Darm-Reizungen bis hin zu Nieren- und Leberschädigungen führen. Hohe Dosen können für Kinder tödlich sein.

9

Lorbeerkirsche

Samen enthalten das Glykosid Prunasid, das zerkaut im Magen Blausäure bildet.
Mögliche Folgen bei hohen Dosen: Herz- und Atemstillstand, ansonsten Übelkeit, Erbrechen, Tachykardie (Herzrasen) und Krämpfe.

10

Gemeiner Goldregen

Enthält das stark giftige Alkaloid Cytisin.
Dämpft das zentrale Nervensystem.

Efeu an einer Backsteinmauer.

4. Giftige Grünpflanzen

Nicht nur Beeren und Blüten können giftig sein, auch einigen beliebten Heckenpflanzen wie Buchsbaum und Lebensbaum begegnen Sie besser mit Vorsicht. Die Zweigspitzen, das Holz sowie die Zapfen vom Lebensbaum wirken toxisch und können sogar bei bloßem Hautkontakt Irritationen hervorrufen. Mit Handschuhen bei der Arbeit beugen Sie dem vor. Der Buchsbaum weist ebenfalls giftige Blätter und Rinde auf, die beim Verzehr zu Durchfall und Erbrechen führen können. Gefährlich wird Ihnen die Pflanze aber nur, wenn Sie eine übermäßige Menge essen. Eine größere Bedrohung geht von der Kletterpflanze Efeu aus: Alle ihre Bestandteile enthalten Gift, besonders die Früchte sind gesundheitsschädigend. Ihr bitterer Geschmack ist ein eindeutiges Warnsignal.

Kartoffelpflanzen

5. Giftiges Gemüse

Der eigene Gemüsegarten versorgt Sie mit gesundem Essen, doch auch im Gemüsebeet können für unerfahrene Gärtner oder Kinder böse Überraschungen lauern, z. B., wenn Sie einige Gemüsearten roh verzehren. Grüne Bohnen sind zwar gekocht schmackhaft und wohltuend, wer sie direkt nach dem Pflücken isst, riskiert jedoch Erbrechen und Krämpfe. Das Gleiche gilt auch für Holunder: Die schwarzen Früchte verursachen roh Übelkeit und Durchfall, erst gekocht verlieren sie ihr Gift und können zu gesundem Saft verarbeitet werden. Zu den giftigen Pflanzen im Garten zählen auch Kartoffeln. Während sie im Boden heranreifen, bildet die Pflanze oberhalb der Erde ungenießbare Blüten und Früchte aus. Wer diese Bestandteile der Kartoffel isst, muss mit Bauchschmerzen und Übelkeit rechnen.

Hortensien vor einer Blumenwiese.

6. Giftige Pflanzen im Garten: Was tun im Notfall?

Haben Sie oder Ihr Kind tatsächlich aus Versehen giftige Pflanzenteile verzehrt, ist es sinnvoll, direkt zum Arzt oder Krankenhaus zu fahren – besonders bei einsetzender Benommenheit und Übelkeit. Um auch auf Ausflügen und im Urlaub im Notfall Anfragen stellen zu können, sollten Sie die Nummer in Ihrem Handy abspeichern. Als Erste Hilfe beziehungsweise bei leichten Vergiftungen können Sie dem Betroffenen stilles Wasser verabreichen. Das verdünnt die toxischen Stoffe im Körper. In der Hausapotheke sollten Sie zudem Medizinalkohle bereit behalten, die bei manchen Giften hilft, diese wieder aus dem Körper auszuscheiden. Im Ernstfall wenden Sie sich aber immer an einen Arzt.

Spielende Kinder mit Ball auf Blumenwiese.

7. So legen Sie einen giftfreien Garten an

Wenn Sie einen sicheren Garten anlegen wollen, sollten Sie auf hochgiftige Pflanzen wie Goldregen und Blauen Eisenhut in jedem Fall verzichten. Haben Sie den Garten vom Vorbesitzer übernommen, ist es ratsam, das Grundstück mit Blick auf giftige Pflanzen zu inspizieren, bevor Kinder und Hund durch die Sträucher tollen.

Weitere ungiftige Pflanzen im Garten sind Lavendel, Schafgarbe, Stockrose oder Tagetes. Zu den unbedenklichen Gehölzen zählen außerdem Ahorn, Linden oder Felsenbirne. Die Auswahl ist groß, im Zweifelsfall sollten Sie sich vor dem Kauf aber informieren, ob ein Gewächs als giftig oder ungiftig gilt.

Informieren Sie sich vor dem Einpflanzen eingehend über giftige und möglicherweise gefährliche Pflanzen und über das richtige Verhalten im Ernstfall – besonders wenn Sie Kinder haben. Denn zu den meisten optisch besonders reizvollen giftigen Gewächsen gibt es Alternativen, die weder für Sie und Ihre Familie, noch für Tiere eine Gefahr darstellen. Lassen Sie sich zu diesem Thema auch gern von einem Mitarbeiter in Ihrem OBI Markt.

Ein giftfreier Garten muss auf eine schöne Blütenpracht nicht verzichten. Statt Engelstrompeten oder Eisenhut können Sie aber lieber die unbedenklichen Pflanzen Cosmea, Kornblume oder Kapuzinerkresse in die Beete setzen.

Die OBI Bau- und Heimwerkermärkte Systemzentrale GmbH schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (ÖVE/ÖNORM EN 50110-1) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach AUVA durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

  • Sichere Zahlmöglichkeiten
  • Kostenlose Rücksendung
  • Verfügbarkeit im Markt prüfen
  • Reservieren & im Markt abholen
Nach oben