Gartenmauer bauen in 6 Schritten

Heimwerker zieht eine Gartenmauer im Garten hoch.

Eine Gartenmauer dient als Abgrenzung zu weiteren Grundstücksteilen und als dekorativer Abschluss von befestigten Böschungen oder Hochbeeten. In 6 einfachen Schritten können Sie eine solche Mauer selbst bauen. Welche Werkzeuge und welche Materialien Sie benötigen, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Entscheiden Sie sich beim Bau Ihrer Gartenmauer für die Verwendung handlicher Hohlkammerelemente, müssen Sie diese vor Ort befüllen (mehr Infos unter Schritt 2). Genau wie Vollblocksteine gibt es sie in unterschiedlichen Designs und Strukturen – von Natursteinoptik über den rustikalen Schiefersteinlook bis hin zu Marmorelementen.

Damit Ihre Gartenmauer auch Frost übersteht, benötigen Sie ein Betonfundament. Wie Sie dieses erstellen, erklärt Ihnen unser Ratgeber Fundament erstellen in 8 Schritten.

Beachten Sie, dass Gartenmauern nicht als Stützmauern für den Böschungsabfang, Einfahrten oder Gebäude verwendet werden dürfen. Wie Sie einen Böschungsabfang errichten, verrät Ihnen unser Ratgeber „Hang befestigen in 7 Schritten“.

1 - Schritt-für-Schritt 2 - Materialliste
3 - Werkzeugliste
Ausheben und Auffüllen des Fundamentes

Schritt 1 - Untergrund für die Gartenmauer vorbereiten

Das Fundament ist die Basis für eine stabile, frostsichere Gartenmauer. Es wird immer gleich aufgebaut, egal, aus welcher Art von Elementen die Mauer bestehen soll. Legen Sie den Fundamentgraben so an, dass er etwa 10 cm breiter und 10 cm länger ist als die geplante Mauer.

Nachdem Sie die Maße mit Hilfe von Richtschnur und Holzpflöcken markiert haben, erfolgt der Aushub, der je nach klimatischen Bedingungen und Gartenmauerabmessung etwa 80 cm tief sein sollte. Der Untergrund muss stabil, tragfähig und setzungsfrei sein. Verdichten Sie daher den Boden am besten mit einer Rüttelplatte.

Danach kommt in den Fundamentgraben (Wasserwaage benutzen) eine etwa 40 cm dicke Frostschutzschicht aus Kies oder Schotter (Kornabstufung 0 bis 32 mm), die lagenweise mit einer Rüttelmaschine verdichtet wird. Auf den verdichteten Untergrund kommt wiederum eine etwa 30 cm dicke Schicht aus Gartenbaubeton, die einige Zentimeter breiter sein muss als die eigentliche Mauer. Lassen Sie das Fundament vor den weiteren Arbeitsschritten ca. 1 Tag aushärten.

Lesen Sie auch unsere Anleitung „Fundament erstellen in 8 Schritten“ für weitere Informationen. Eventuell müssen Sie eine Drainage verlegen – mehr dazu hier in Schritt 5.

Titel

Ihr zuständiges Bauamt kann Ihnen bei Fragen zur frostsicheren Tiefe an Ihrem Wohnort weiterhelfen.

Ausrichten der Steine für die Gartenmauer.

Schritt 2 - Das Verlegen der Steine – Gartenmauer hochziehen

Bringen Sie auf das ausgehärtete Fundament mit einer Kelle eine ebene Schicht Mörtel auf. Setzen Sie dann die erste Lage der ausgewählten Steine – absolut waag- und lotrecht – in das Mörtelbett. Bitte achten Sie dabei auf einen Fugenabstand zwischen den einzelnen Gartenmauerelementen von mindestens 3 bis 5 mm. Nachdem der Mörtel angetrocknet ist, können die weiteren Steinreihen aufgesetzt werden. Bei Beton-Vollsteinen erfolgt die Verklebung der weiteren Lagen lediglich mit einem frostsicheren Dünnbettmörtel oder Fliesenkleber.

Handelt es sich um Hohlraumsteine, werden die Hohlräume der ersten Reihe vor dem Verlegen der zweiten Steinreihe mit Kies oder Schotter aufgefüllt und gründlich verdichtet. Setzen Sie die nächste Steinreihe im Versatz zusammen, damit keine vertikalen Fugen aufeinanderstoßen. Dann verkleben Sie die Steine mit Dünnbettmörtel. Mit einem Gummihammer lassen sich Fugen minimieren und die Gartenmauersteine zielgenau in Position klopfen. Bei Verbundsteinen greifen Nut und Feder ineinander, um Stabilität zu gewährleisten. Achten Sie bei der Arbeit fortlaufend auf eine gerade Ausrichtung der Gartenmauer und gleichen Sie kleinere Höhenunterschiede der Steine durch Dünnbettmörtel aus. Die darauffolgenden Steinreihen werden immer lagenweise mit einem Kies-Sandgemisch verfüllt und verdichtet.

Zuschneiden der Gartenmauersteine mit einem Knacker.

Schritt 3 - Steine für die Gartenmauer schneiden

Wenn Sie keine Hohlraumsteine nutzen, können Sie die Vollblocksteine je nach Steindicke mit einem Steinknacker zuschneiden. Zeichnen Sie die gewünschte Schnittkante auf dem Gartenmauerstein an und legen Sie ihn in den Knacker. Der Knacker arbeitet schmutzarm und leise, eignet sich jedoch nicht für sehr dicke Steine. In dem Fall kommt ein Steinschneider bzw. geeigneter Trenn- und Winkelschleifer zum Einsatz, der bei dicken Steinen zwar exakt arbeitet, aber Schmutz und Lärm erzeugt. Achten Sie deshalb darauf, den Steinschneider an einem Ort auszustellen, der sich leicht reinigen lässt.

Hinterfüllung der Gartenmauer mit Erde.

Schritt 4 - Hinterfüllung der Gartenmauer mit Erde

Als dekorative Befestigung von Erdmassen – einem Hochbeet etwa – wird die Gartenmauer stärker beansprucht, z. B. durch Feuchtigkeit. Dies können Sie jedoch durch das Anbringen einer Folie zwischen Mauer und Erdreich sowie einer Schotter- und Kiesschicht vermeiden. Aufgrund der zusätzlichen Gewichtsbelastung dürfen Gartenmauern mit Erdanfüllung nicht so hoch gebaut werden wie freistehende Mauern. Lesen Sie hierzu die Angaben des Herstellers. Unter Umständen kann das Füllen der Hohlkörperelemente mit Magerbeton eine größere Höhe ermöglichen. Alternativ ist eine Bewehrung mit Betonstahl möglich. Ziehen Sie dafür aber zuvor einen Statiker zu Rate.

Verlegung eines Drainagerohres

Schritt 5 - Drainage für die Gartenmauer verlegen

Je nach Wasserdurchlässigkeit des Untergrunds, Mauerhöhe und einer Hinterfüllung der Gartenmauer mit Erde kann das Verlegen einer Drainage sinnvoll sein. Dafür wird ein Drainagerohr parallel zur Mauer auf der Höhe des Fundaments in die Schotter-/Kiesschicht eingebracht und das Wasser so seitlich in ein Sickerbett oder zu einem Kanal abgeführt. Mehr dazu auch in unserem Ratgeber „Drainage verlegen“.

Verfugen der obersten Steinreihe mit Silikon.

Schritt 6 - Abschluss der Gartenmauer

Um das Eindringen von Wasser in die Gartenmauer zu vermeiden, verfugen Sie die oberste Steinreihe mit farblosem Silikon. Zu einigen Mauersystemen stehen passende Abdeckplatten zur Verfügung. Befestigen Sie diese mit frostsicherem Dünnbettmörtel auf der obersten Steinreihe und verfugen Sie die Zwischenräume.

Mit der Verwendung von Mauerelementen und den Tipps und Tricks von OBI bauen Sie ganz einfach selbst eine Gartenmauer. Sie haben Fragen zu Material oder Vorgehensweise? Lassen Sie sich beraten – in Ihrem OBI Markt.

Die OBI Bau- und Heimwerkermärkte Systemzentrale GmbH schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (ÖVE/ÖNORM EN 50110-1) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach AUVA durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

  • Sichere Zahlmöglichkeiten
  • Kostenlose Rücksendung
  • Verfügbarkeit im Markt prüfen
  • Reservieren & im Markt abholen
Nach oben