Dachkonstruktion aus Holz bauen in 10 Schritten

Mann und Frau vor Dachkonstruktion.

Einfache Dachkonstruktionen aus Holz, z. B. für die Terrasse oder einen Carport, können Sie als Heimwerker durchaus selbst bauen – am besten geht dies, wenn Ihnen ein oder zwei Helfer zur Seite stehen. Wir sagen Ihnen, worauf Sie bei der Planung Ihres Daches achten müssen, und erklären Ihnen Schritt für Schritt beispielhaft die Montage eines Dachs für Ihre Terrasse.

Entscheiden Sie sich zunächst für eine Dachform. Unterschieden werden Dächer nach ihrer Neigung: Bei einem Flachdach beträgt die Dachneigung max. 10%; ein stärker geneigtes Dach gilt als Steildach. Für Carport, Gartenhaus oder Terrassenüberdachung ist in der Regel ein Flachdach gut geeignet. Wünschen Sie sich ein Steildach, dann ist ein einfaches Satteldach mit einer Firstpfette (oben) und je einer Fußpfette zu beiden Dachseiten zu empfehlen. Besitzt das Steildach nur eine geneigte Seite (z. B. bei Anbauten), wird es als Pultdach bezeichnet.

Die Dachkonstruktion, oder das Dachwerk, ist das Gerüst, welches die Last der Bedachung zu tragen hat. Sie besteht aus senkrechten Pfosten (bzw. Ständern) und waagerechten Querbalken bzw. Pfetten, ggf. mit stabilisierenden Streben zwischen Ständern und Pfetten, den sogenannten Kopfbändern. Auf den Pfetten liegen die Sparren auf, auf denen wiederum die Dachlatten befestigt sind, welche die Bedachung tragen. Als Baumaterial wird für hölzerne Dachwerke Konstruktionsvollholz oder bei hohen Belastungen auch Brettschichtholz verwendet. Die Eindeckung kann je nach Bauwerk aus unterschiedlichen Materialien bestehen. Bei Carports oder Terrassendächern kommen z. B. Kunststoff, Wellblech (verzinkter Stahl, Aluminium), Dachpappe, Bitumen oder Glas zum Einsatz.

Wenn Dachform und Materialien feststehen, beschäftigen Sie sich mit der Frage der Statik Ihres Dachs. Wichtig ist, die Konstruktion so zu dimensionieren, dass das Dach abhängig von Zweck und Material die nötige Tragfähigkeit und Belastbarkeit aufweist – auch bei Schnee und Sturmböen. Für kleinere Projekte wie Carport oder Terrassendach reichen meist je nach Traglast Hölzer mit einer Stärke von 100 x 100 mm oder 120 x 120 mm. Sie können dafür aber auch gleich einen fertigen Bausatz verwenden. Konsultieren Sie bei Dachkonstruktionen im Wohnbau zur Dimensionierung einen Fachmann. Informieren Sie sich außerdem bei Ihrem Bauamt, ob Sie für Ihr Vorhaben eine Baugenehmigung benötigen.

Wie Sie eine Terrasse selbst anlegen, erfahren Sie in unserer OBI Anleitung „Terrasse anlegen“.

1 - Schritt-für-Schritt 2 - Einkaufsliste
3 - Werkzeugliste
H-Pfostenträger eingehängt in Fundamentloch.

Schritt 1 - Pfostenfundamente für die Dachkonstruktion aus Holz setzen

Die stabile Verankerung der senkrechten Pfosten der Dachkonstruktion aus Holz erfolgt mittels einbetonierter H-Pfostenträger. Ermitteln Sie gemäß Aufbauplan die Positionen für die Fundamente und heben Sie an diesen Stellen ca. 80 cm tiefe Fundamentlöcher aus. Für das genaue Bestimmen der Pfostenabstände spannen Sie Richtschnüre oder nutzen eine Richtlatte, an der Sie die Anker mit Schraubzwingen befestigen. Hängen Sie in jedes Loch einen H-Anker und fixieren Sie ihn mit einer Holzlatte, die Sie über das Loch legen. Füllen Sie dann die Fundamentlöcher mit Beton auf. Prüfen und korrigieren Sie noch einmal die Höhe der Pfostenträger sowie alle Abstände. Richten Sie zum Abschluss die H-Anker mit der Wasserwaage senkrecht aus.

Pfosten wird provisorisch mit Schraubzwinge an H-Pfostenträger befestigt.

Schritt 2 - Pfosten für die Dachkonstruktion aus Holz einsetzen

Setzen Sie die Pfosten für die Dachkonstruktion aus Holz frühestens nach 48 Stunden in die Pfostenträger ein, wenn der Beton ausgehärtet ist. Legen Sie jeweils ein ca. 2 cm dickes Holzstück zwischen Pfostenunterseite und Träger. Es dient als Abstandshalter und schützt den Pfosten vor Feuchtigkeit. Messen und korrigieren Sie noch einmal die Abstände zwischen den Pfosten, richten Sie die Pfosten mit der Wasserwaage aus und fixieren Sie sie provisorisch mit Schraubzwingen. Das endgültige Verschrauben der Pfosten mit den Pfostenträgern erfolgt erst nach Aufsetzen der vorderen Pfette.

Ein Heimwerker schraubt mit dem Akkuschrauber die Pfette an die Hauswand.

Schritt 3 - Hintere Pfette an Hauswand für die Holz-Dachkonstruktion befestigen

Achten Sie beim Anbringen der hinteren Pfette auf ein ausreichendes Gefälle Ihres Daches (mindestens 5 Grad). Für die Befestigung der Pfette verwenden Sie Holzschrauben mit mindestens 10 mm Durchmesser (M10) und Dübel passend zur Beschaffenheit Ihrer Hauswand. Fragen Sie im Zweifel einen Fachmann in Ihrem OBI Markt. Bohren Sie 1 bis 2 Bohrlöcher pro m in Balken und Wand. Falls Ihr Plan für Ihre Dachkonstruktion aus Holz auch für die hintere Pfette Trägerpfosten vorsieht, können Sie diese ebenfalls an der Wand befestigen. Bringen Sie in diesem Fall zuerst die Pfosten an, dann können Sie die Pfette bei der Montage darauf ablegen.

Streichen Sie vor dem Anbringen der Balken die Flächen, die an die Wand montiert werden sollen, mit Holzschutzmittel (siehe Schritt 8).

Die Pfette wird mit Winkelverbindern am Pfosten befestigt.

Schritt 4 - Vordere Pfette der Dachkonstruktion mit Pfosten verbinden

Setzen Sie die vordere Pfette auf die Pfosten auf und verschrauben Sie sie mit Winkelverbindern. Falls Ihre Pfette aus mehreren Balken besteht, sollten Sie diese vorher mit Flachverbindern verbinden. Wählen Sie zur Befestigung nur Metallteile aus, die aus Edelstahl oder feuerverzinktem Stahl bestehen.
Ist die Pfette montiert, können Sie die Pfosten mit den Pfostenträgern fest verschrauben und dann die Zwingen entfernen.

Heimwerker montiert ein Kopfband an Pfosten und Pfette.

Schritt 5 - Kopfbänder der Dachkonstruktion montieren

Kopfbänder zwischen Pfosten und Pfette geben der Dachkonstruktion aus Holz zusätzlichen Halt. Verwenden Sie bei der Montage 4 Holzschrauben (M6) ausreichender Länge (mind. 160 mm) pro Kopfband und je 2 Schrauben für die Verbindung zu Pfosten und Pfette.

Die Sparren werden mit der hinteren Pfette verbunden.

Schritt 6 - Sparren der Dachkonstruktion auflegen

Befestigen Sie die Dachsparren Ihrer hölzernen Dachkonstruktion im Abstand von ca. 50 cm bis max. 1,2 m auf den Pfetten. (Bei ausreichend dimensionierten Sparren kann der Abstand etwas größer sein, etwa für eine lichtdurchlässige Bedachung.) Nutzen Sie zur Befestigung Schrauben oder Winkel. Bei höheren Anforderungen an die Stabilität kommen zwischen Sparren und Wandpfette Sparrenpfettenverbinder zum Einsatz. Bei stärkerer Neigung Sparren mit Säge und Stechbeitel entsprechend ausklinken und mit einer Schraube sichern.

Heimwerkerin schraubt Dachlatten auf die Sparren.

Schritt 7 - Dachlatten der Bedachung auf Sparren befestigen

Vor allem bei größeren Abständen zwischen den Sparren verleihen zusätzliche Dachlatten Ihrer Bedachung die nötige Stabilität. Legen Sie die Dachlatten auf die Sparren auf und befestigen Sie sie mit Schrauben oder Nägeln.

Heimwerkerin streicht die Holzkonstruktion mit Holzschutzlasur.

Schritt 8 - Holzschutz auftragen

Behandeln Sie spätestens jetzt alle Pfosten, Pfetten, Sparren und Latten mit Holzschutzlasur für den Einsatz im Außenbereich. Tragen Sie die Lasur mit einem Pinsel gleichmäßig auf die trockene, saubere, fett- und staubfreie Holzoberfläche auf.

Dachstuhl mit Bedachungsmaterial.

Schritt 9 - Dach eindecken

Legen Sie nun die Dacheindeckung Ihrer Wahl auf die Dachlatten auf. Die vorgeschnittenen Bahnen verschrauben Sie zunächst mit der hinteren Pfette. Falls zwei Bahnen hintereinander verlegt werden, sollte die hintere Bahn die vordere jeweils ca. 20 cm überlappen, damit Wasser ungehindert nach vorn abfließen kann. Schrauben Sie dann die vordere Bahn an der vorderen Pfette fest. Planen Sie zum Schutz vor Spritzwasser bei der Eindeckung einen Überstand von 15 bis 25 cm nach vorn und an der Seite ein.

Das Gefälle der Dachrinne wird mit der Wasserwaage geprüft.

Schritt 10 - Entwässerung an die Bedachung anbringen

Bringen Sie zum Schluss an der Vorderseite eine Dachrinne und ein passendes Fallrohr an. Montieren Sie zunächst im Abstand von max. 80 cm Rinnenhalter an der Bedachung und richten Sie sie so aus, dass ein leichtes Gefälle gegeben ist. Befestigen Sie die Dachrinne mitsamt Ablaufstutzen und verbinden Sie den Stutzen über einen Bogen mit dem Fallrohr, welches Sie mit Rohrschellen am Pfosten anbringen.

Mit den richtigen Materialien und etwas Zeit ist die Errichtung einer Dachkonstruktion für eine Terrasse einfach zu meistern. Sollten Sie dennoch Fragen zur richtigen Vorgehensweise oder dem passenden Material für Ihr individuelles Projekt haben lassen Sie sich beraten – in Ihrem OBI Markt.

Die OBI Bau- und Heimwerkermärkte Systemzentrale GmbH schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (ÖVE/ÖNORM EN 50110-1) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach AUVA durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

  • Sichere Zahlmöglichkeiten
  • Kostenlose Rücksendung
  • Verfügbarkeit im Markt prüfen
  • Reservieren & im Markt abholen
Nach oben