StartWohnen

Welcher Kamin ist der richtige?

Zuletzt aktualisiert: 29.07.20195 Minuten
Ein Holzkaminofen mit Holzregal in der Wand brennt in einem modernen, verglasten Wohnzimmer. Rechts steht ein Stuhl mit einer bunten Decke.

Bei Kaminen gibt es eine breite Auswahl und viel zu beachten. Lesen Sie hier, welche Fragen Sie vor dem Kauf beantworten sollten, welche Kaminöfen es gibt und welche Modelle eine Alternative zur Heizung darstellen.

Was gibt es vor dem Kauf eines Kaminofens zu beachten?

Im Gegensatz zum offenen Kamin ist der Brennraum beim Kaminofen zwar geschlossen, aber lediglich durch eine Glasscheibe abgetrennt – die sichtbaren Flammen schaffen eine gemütliche Atmosphäre. Besonders im Winter sind Kaminöfen im Wohnraum eine Bereicherung und sind eine Alternative zur klassischen Heizung.

Wer sich einen Kaminofen zulegen möchte, muss sich gut informieren. Wenn alle Voraussetzungen stimmen, können Sie die Installation eines Kaminofens selbst vornehmen. Machen Sie sich vorher Gedanken, welchen Anspruch Sie an Ihren neuen Kaminofen haben.

Hinweis: Vor dem Kaminkauf ist es ratsam, Rücksprache mit Ihrem Schornsteinfeger zu halten. Dieser kann Ihnen genau sagen, was umsetzbar ist und welcher Kamin sich am besten für Sie eignet. Zudem ist er zuständig für die finale Abnahme vor Inbetriebnahme des Kamins, die vom Gesetzgeber vorgeschrieben ist. 

Wichtige Fragen vor dem Kaminkauf

  • Wie sind die baulichen Voraussetzungen in Ihrem Haus?
  • Gibt es einen bestehenden Schornstein oder muss ein Schornstein installiert werden?
  • Beim Heizen mit Gas oder Öl: Sind die nötigen Anschlüsse vorhanden?
  • Soll der Kamin die Heizung ersetzen oder ist er in erster Linie für dekorative Zwecke gedacht?
  • Wie groß ist der Raum, den Sie beheizen möchten?
  • Mit welchem Brennstoff möchten Sie heizen?
  • Aus welchem Material soll der Kaminofen bestehen?
  • Welchen Rohranschluss benötigen Sie?

Welche Kaminöfen gibt es?

Die Auswahl an Kaminöfen ist groß – vom Werkstattkaminofen für große Hallen bis hin zum platzsparenden Ölkaminofen. Die verschiedenen Kaminöfen nutzen unterschiedliche Brennmittel. Holz ist das häufigste Brennmittel, aber auch Holzpellets, Gas oder Öl können Ihren Kaminofen befeuern. Einige Kaminofen-Modelle können Energie sparen und die Heizkosten senken, indem sie z. B. das Nutzwasser im Haus erhitzen oder produzierte Wärme speichern.

Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über die verschiedenen Kaminöfen und ihre Vor- und Nachteile.

Holzkaminofen

Der Holzkaminofen zählt zu den beliebtesten Kaminofenarten. Im Frühling und im Herbst ist er ein guter Ersatz für die Heizung. Im Winter reicht die Heizleistung eines Holzkaminofens zwar für das Beheizen der Wohnung nicht aus, aber auch hier sorgt er für Gemütlichkeit. Holz ist ein idealer Brennstoff für moderne Feuerstätten, denn diese schlucken ihre eigenen Abgase und verbrennen es sehr sauber.

Ob Laubholz, Buche oder Birke – mit der Wahl des Brennholzes kann das Erscheinungsbild der Flamme und der entstehende Duft individuell variiert werden. Sie sollten das Brennholz vor allem trocken und gut belüftet lagern. Dies funktioniert am besten draußen an einem überdachten Ort – der Keller und geschlossene Räume eignen sich hierfür weniger. Wenn Sie das Holz gespalten haben, bietet sich ein Kaminholzregal besonders gut für die Lagerung des Brennholzes im Freien an.

Ein schwarzer Holzkaminofen brennt in einem hellen Wohnzimmer. Draußen läuft ein Kind am Fenster vorbei. Es ist Winter.

Holzkaminofen "Femö" von Varde – alle Holzkaminöfen im OBI Online-Shop.

Pelletkaminofen

Wie der Name bereits verrät, heizt dieser Kaminofen mit Holzpellets. Pellets haben eine normierte Qualität und bestehen zu 100% aus Holz – oft handelt es sich sogar um Abfallholz aus der Industrie, das auf diese Weise weiterverwendet wird. Auch in Sachen Sauberkeit bieten die Pelletöfen große Vorteile, denn die Pellets sind nicht mit Erde, loser Baumrinde oder Ähnlichem behaftet und es entsteht weniger Asche bei der Verbrennung.

Ein solcher Kaminofen hat geringe Emissionen und eine hohe Heizleistung. Er eignet sich gut zum Einsatz im Neubau, aber auch für die Nachrüstung im Gebäudebestand.

Ein roter Pelletofen steht in vor einer weißen Wand in einem Wohnzimmer mit dunklem Holzboden und hohen Wänden.

Pelletofen "Idron 22" von Freepoint – alle Pelletöfen im OBI Online-Shop.

Dauerbrandofen

Eine beliebte Alternative zu herkömmlichen Heizmethoden bietet der Dauerbrandofen. Er sorgt für eine lang anhaltende, wirkungsvolle Wärme. Insbesondere, wenn Sie Ihren Kaminofen nicht nur gelegentlich, sondern als hauptsächliche, dauerhafte Wärmequelle nutzen wollen, ist der Dauerbrandofen die richtige Wahl.

Dauerbrandöfen sind robuster verarbeitet und das Brennmaterial muss seltener nachgelegt werden, eine regelmäßigere Reinigung der Ofenscheiben und des Kamins ist allerdings erforderlich.

Ein grauer Dauerbrandofen aus Speckstein steht an der Wand in einem Flur mit dunklem Holzboden und hellen Wänden.

Dauerbrandofen "Reno R" von Justus – alle Dauerbrandöfen im OBI Online-Shop.

Werkstattofen

Diese Kaminöfen eigenen sich besonders für das Heizen in Hallen, Werkstätten und anderen Räumlichkeiten, die über den privaten Gebrauch hinausgehen – aber auch für den Wohnbereich können sie eine Alternative darstellen.

Bei den Werkstattöfen steht das Heizen im Vordergrund. Werkstattöfen können mit Holzscheiten, Holz-und Braunkohlebriketts, aber auch mit Holzabschnitten, Bauholz oder alten Paletten befeuert werden. So entsorgen Sie anfallende Baureste umweltfreundlich und effizient. Alle Werkstattöfen eignen sich für den Dauerbrand ohne Abkühlzeiten. Mit einem Werkstattofen können Sie eine Fläche von bis zu 1.500 m² beheizen.

Ein schwarzer Werkstattofen steht vor einer Steinwand neben einer Sitzbank in einem Wohnzimmer.

Werkstattofen "Colorado" von Wamsler – alle Werkstattöfen im OBI Online-Shop.

Gaskaminofen und Ölkaminofen

Beide Öfen heizen nicht mit Holz, Kohle oder Pellets, sondern mit Öl oder Gas. Diese Öfen heizen sehr schadstoffarm und haben dennoch einen hohen Wirkungsgrad. Sowohl der Gas- als auch der Ölkaminofen haben einen besonders hohen Bedienkomfort. Per Knopfdruck und Zündautomatik entfacht im Gaskaminofen die einstellbare Flamme.

Zudem verfügen Gaskaminöfen in der Regel über ein offenes Design. Der Gaskamin eignet sich nicht als dauerhafte Wärmequelle, der Wirkungsgrad ist hierfür zu niedrig. Die einzige technische Voraussetzung in Ihrem Wohnraum ist ein Gasanschluss.

Der Ölkaminofen ist vor allem platzsparend. Obwohl der Ölkaminofen beim Verbrennen keinen Schmutz verursacht, sollte er auf einem leicht zu reinigenden Untergrund stehen, wie z. B. Glas oder Granit. Denn auch beim Befüllen mit Öl können Flecken entstehen.

Ein brauner Ölkaminofen.

Wasserführender Kaminofen

Wasserführende Kaminöfen können die hauseigene Heizanlage entlasten und basierend auf moderner Technik Ihre Energiekosten senken. Sie erwärmen die Umgebung sofort und erhitzen gleichzeitig Brauch- und Heizungswasser. In diesen kompakten Kaminöfen ist ein Wärmetauscher integriert, der sich problemlos mit dem bestehenden Heizungssystem kombinieren lässt. Eine großzügig dimensionierte Scheibe gibt einen Teil der erzeugten Wärme als Strahlungsenergie ab. Diese der Sonnenstrahlung sehr ähnliche Wärme sorgt in Kombination mit der erhitzten Raumluft für ein angenehmes, lebendiges Raumklima.

Einen wasserführenden Kaminofen können Sie problemlos parallel zu einer bewährten Gas- oder Ölzentralheizung oder sogar zu einer Solarheizung betreiben.

Ein wasserführender Kamin steht. Er ist mit dem Ofenrohr an eine weiße Wand angeschlossen und in Betrieb. Dieser steht in einem Wohnzimmer mit roten Wänden.

Kaminofen "Island Aqua" von Justus – alle Kaminöfen im OBI Online-Shop.

Raumluftunabhängiger Kaminofen

Ein raumluftunabhängiger Kaminofen ist erforderlich, wenn Sie Ihre Wohnräume kontrolliert be- oder entlüften. Allerdings besteht die Gefahr, dass Gase aus dem Kaminofen durch die Lüftungssysteme in die Wohnräume gelangen können.

Dieser Kaminofen nutzt nicht die Raumluft als Zuluft zum Heizen, sondern externe Verbrennungsluft. Diese wird entweder über einen externen Zuluftkanal oder beispielsweise über einen doppelzügigen Schornstein zugeführt. Soll ein Kaminofen also raumluftunabhängig arbeiten, muss er über einen Anschlussstutzen verfügen, über den er auf externe Verbrennungsluft zugreifen kann. Zertifizierte raumluftunabhängige Kaminöfen eignen sich besonders für Niedrigenergie- und Passivhäuser.

Ein schwarzer Kamin steht in einem dunkel eingerichteten, modernen Wohnzimmer.

Die OBI Bau- und Heimwerkermärkte Systemzentrale GmbH schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (ÖVE/ÖNORM EN 50110-1) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach AUVA durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.