Farbrolle auf Parkett

Parkett versiegeln – Schritt für Schritt

Manche Parkettsorten sind nicht wohnfertig versiegelt, müssen also nach der Verlegung, vor der Nutzung behandelt werden. Auch nach Renovierungen, wenn man den Parkettboden abgeschliffen hat, ist eine Versiegelung nötig. Dies können Sie selbst machen. Wie sich Parkett in 5 Schritten versiegeln lässt, zeigt diese Anleitung.

Wie lässt sich Parkett versiegeln?

Erforderlich ist das Versiegeln von Parkett spätestens dann, wenn der Parkettboden von Grund auf renoviert und komplett abgeschliffen wird. Die Möglichkeit des Abschleifens und der Versiegelung von Parkett gehört zu den besonderen Vorzügen von Parkettböden – im Anschluss sehen die Oberflächen wieder aus wie neu. Auch Beschädigungen wie Risse, Kratzer oder Löcher können vor dem Abschleifen und Versiegeln mit Holzkitt ausgebessert und unsichtbar gemacht werden. Lack für die Parkettversiegelung gibt es in den unterschiedlichen Ausführungen seidenmatt, seidenglänzend oder glänzend.

Parkett versiegeln

5 Schritte

1
Parkettboden vorbereiten: Abschleifen und Reinigen
Auf einen Blick
  • Möbel und Sockelleisten entfernen
  • Boden abschleifen
  • Beschädigungen ausbessern
  • Parkett reinigen
So wird es gemacht

Bevor Sie Ihr Parkett versiegeln, müssen Sie das Zimmer leer räumen, die Sockelleisten entfernen und – im Falle einer Renovierung – den Boden abschleifen. Sind Beschädigungen wie Risse oder Kratzer im Parkett, sollten Sie diese mit Holzkitt ausbessern. Säubern Sie das abgeschliffene Parkett gründlich mit einem Besen oder Staubsauger. Es dürfen keine Staubpartikel auf dem Parkettboden zurückbleiben.

Die Raumtemperatur sollte beim Versiegeln von Parkett 25 °C nicht übersteigen, da der Lack sonst zu schnell antrocknet. Schädlich ist außerdem zu starke Sonneneinstrahlung. Ist der Raum, in dem Sie Ihr Parkett versiegeln wollen, direktem Sonnenlicht ausgesetzt, sollten Sie vorsichtshalber die Fenster verdunkeln.

2
Grundierung auftragen
Auf einen Blick
  • Gegenüber der Tür beginnen
  • Ränder des Parkettbodens grundieren
  • Grundierung senkrecht zu den Dielen auftragen
  • In Bahnen zur Türseite vorarbeiten
So wird es gemacht

Beginnen Sie an einer der beiden Ecken gegenüber der Tür mit dem Aufbringen der Grundierung. Gehen Sie dabei so vor, dass Sie bereits grundierte Bereiche nicht mehr begehen müssen. Grundieren Sie von der Raumecke ausgehend auf einem Abschnitt von jeweils etwa 2 m mit dem Pinsel die Ränder des Parkettbodens.

Tragen Sie nun auf der bereits am Rand grundierten Fläche die Grundierung senkrecht zu den Dielen mit der Rolle auf. Überstreichen Sie den Auftrag noch einmal in Richtung der Dielen, ohne die Rolle vorher in die Grundierung einzutauchen. Bringen Sie die Grundierung so Abschnitt für Abschnitt zunächst entlang der Wand gegenüber der Tür auf. Lassen Sie die Abschnitte dabei leicht überlappen. Arbeiten Sie sich dann in Bahnen zur Türseite des Raumes vor. Die letzte Bahn grundieren Sie jeweils in den Ecken beginnend bis zur Türzarge und die Fläche direkt vor der Tür zum Schluss.

3
Grundierung anschleifen
Auf einen Blick
  • Grundierung trocknen lassen
  • Grundierung anschleifen
So wird es gemacht

Vor dem Anschleifen sollte die Grundierung mindestens 2, jedoch nicht länger als 4 Stunden trocknen. Schleifen Sie die Grundierung auf dem Parkett mit der Schleifmaschine und einem Schleifmittel der Körnung 120 bis 150 leicht an. Tragen Sie dabei eine Schutzbrille und achten Sie darauf, dass Sie die Schleifmaschine stets in Bewegung halten. Auch wenn die Schleifmaschine nur wenige Sekunden auf der gleichen Stelle verbleibt, kann dies Schäden am Parkett verursachen. Je nach Schleifmaschine kann es nötig sein, die Ränder des Bodens mit dem Schleifpapier per Hand abzuschleifen. Nach dem Schleifen säubern Sie den Parkettboden erneut gründlich mit dem Besen oder Staubsauger.

4
Parkettversiegelungslack auftragen
Auf einen Blick
  • Parkettversiegelungslack öffnen, umrühren und stehen lassen
  • Lack auftragen
So wird es gemacht

Öffnen Sie den Parkettversiegelungslack, rühren Sie ihn einige Male um und lassen Sie ihn rund 10 Minuten geöffnet stehen. Dann tragen Sie den Parkettlack auf Ihren Boden auf. Gehen Sie beim Auftragen wie beim Grundieren abschnittsweise vor und arbeiten Sie zügig, damit der Lack nicht antrocknen kann. Wenn das Holz versiegelt ist, lassen Sie den Parkettlack entsprechend der Angabe des Herstellers trocknen.

5
Weitere Lackschichten auftragen
Auf einen Blick
  • Boden anschleifen
  • Weitere Lackschichten auftragen
  • Lack aushärten lassen
So wird es gemacht

Empfehlenswert sind beim Versiegeln von Parkett mindestens zwei Schichten Lack. Stark beanspruchte Parkettböden sollten Sie dreimal lackieren. Vor dem Auftragen weiterer Lackschichten müssen Sie den Boden erneut anschleifen, wie nach der Grundierung. Haben Sie die letzte Schicht Parkettversiegelungslack aufgebracht, können Sie den Parkettboden nach rund 12 Stunden wieder begehen. Leichte Möbel können nach einem Tag aufgestellt werden. Um sicherzugehen, dass der Lack ganz ausgehärtet ist, sollten Sie mit der vollen Auslastung des Bodens aber eine Woche warten.

Das Versiegeln von Parkett gehört zu den etwas anspruchsvolleren Heimwerkerprojekten, ist aber bei Beachtung der entsprechenden Regeln auch für den Laien problemlos durchführbar. Nach dem Versiegeln sieht Ihr Parkettboden wieder aus wie neu und ist für viele Jahre oder sogar Jahrzehnte gut geschützt.

Das benötigen Sie für Ihr Projekt

  • Parkettlack
  • Grundierungen
  • Schleifpapier
  • Schutzbrille
  • Schutzhandschuhe
  • Besen
  • Staubsauger
  • Rolle
  • Verlängerungsstange
  • Pinsel
  • Schleifmaschine

Das könnte Sie auch interessieren