Metallzaun umfriedet Grundstück

Stabgitterzaun bauen – so geht's

Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Stabgitterzaun bauen – mit stabilem Punktfundament als Unterbau befestigen Sie die Metallzaun-Elemente einfach und schnell.

So bauen Sie Ihren Stabgitterzaun

  • Stabgitterzaun professionell anlegen
  • Stabiles Punktfundament herstellen
  • Zaunpfosten und Zaunelemente fachgerecht montieren

Wenn Sie planen, in Ihrem Garten einen Zaun mit Stabgitter oder Doppelstabmatten selber zu bauen, erfahren Sie in dieser Anleitung das Wichtigste, was Sie über den Aufbau wissen müssen. Ein Doppelstabmattenzaun oder Stabgitterzaun ist ein robuster Metallzaun, der langlebig und witterungsbeständig ist. Deshalb ist ein Stabgitterzaun eine gute Wahl für eine sichere, ausdauernde Einfriedung für Ihr Grundstück. Trotz des hohen Sicherheitsfaktors bei einem Zaun aus Doppelstabmatten müssen Sie beim Design keine Abstriche machen. Stabgitterzäune und Doppelstabmattenzäune sind in diversen Designs und Ausführungen erhältlich.

Wussten Sie schon, dass Sie MachbarMacher ganz unkompliziert auch nur für einzelne Arbeitsschritte innerhalb der Projektumsetzung buchen können? Erfahren Sie hier mehr.

Übersicht dieser Bauanleitung für Stabgitterzäune

In dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung erfahren Sie, wie Sie Ihren Stabgitterzaun fachkundig mit einem Punktfundament als Unterbau anlegen und die Metallzaun-Elemente sicher befestigen. Die Pfosten des Stabgitterzaunes werden dabei einbetoniert, um sie sicher im Boden zu verankern. Eine lange Haltbarkeit sowie höchste Belastbarkeit des Metallzaunes werden durch diese Bauweise gewährleistet.

Vorab ist es hilfreich, das Betonmischen für den Zaun aus Stabgittern oder Doppelstabmatten an anderer Stelle im Garten zu testen. Verarbeiten Sie den Beton für die Pfosten des Zaunes nicht unter 6 °C, da er sonst nicht abbinden kann.
MachbarMacher Tipp

Für den Bau bzw. Aufbau des Stabgitterzaunes ist es wichtig, dass Sie mit Beton umgehen und Fundamente selbstständig anlegen können. Holen Sie sich ggf. fachkundige Hilfe beim Einbetonieren der Stützpfosten, um die volle Stabilität des Zaunes zu gewährleisten.

Erkundigen Sie sich vor dem Stabgitterzaun-Bau bei Ihrer Gemeinde nach den baurechtlichen Regelungen für die Errichtung von Zäunen und Einfriedungen, die für Ihr Wohngebiet gelten. Oftmals sind eine bestimmte Art und Höhe des Zaunes vorgeschrieben.
MachbarMacher Tipp

Stabgitterzaun bauen

6 Schritte

1
Bereich für Stabgitterzaun abstecken
Auf einen Blick
  • Bereich mit Pflöcken & Richtschnur abstecken
  • Pfostenposition markieren
So wird's gemacht

Schlagen Sie zwei Holzpflöcke ca. 50 cm außerhalb des geplanten Zaunes ein. Falls die Strecke zu lang ist, befestigen Sie einen weiteren Pflock mittig. Dieser darf nicht an einem geplanten Pfosten stehen.

Jetzt schlingen Sie eine Schnur mit einem "gestochenen Mastwurf" (Knotenname) um die Pflöcke. Die Schnur gibt die Zaununterkante an und muss absolut waagerecht verlaufen. Die entstehende Gerade dient als Orientierungshilfe.

Bestimmen Sie die Lage der Pfosten mit Sand oder Markierungsspray.

Die Pfosten sollten einen Abstand von max. 2,5 m haben.

Hinweis: Planen Sie das Gartentor mit ein. Bestimmen Sie jetzt bereits die Lage des Tors.

2
Löcher für das Fundament der Stützpfosten ausheben
Auf einen Blick
  • Erde für Fundament ausheben
  • Exakte Aushubtiefe und Breite beachten
  • Bereich verdichten & ggf. Schalung setzen
So wird's gemacht

Graben Sie Löcher für das Fundament des Stabgitterzaunes an den festgelegten Stellen aus. Die Löcher für den Zaun sollten 30 cm x 30 cm breit und insgesamt 80 cm tief sein.

Stampfen Sie den Boden des Fundamentloches mit einem Stampffuß fest. Bei sehr sandigem Boden setzen Sie eine Schalung aus Brettern, damit der Graben für die Zaunpfosten nicht einstürzen kann.

3
Zaunelemente zusammenbauen & Zaunpfosten ausrichten
Auf einen Blick
  • Alle Elemente für den Zaun zusammenbauen
  • Pfosten in Fundamentlöcher stellen
  • Zaunpfosten ausrichten & fixieren
So wird's gemacht

Bauen Sie die Zaunelemente Ihres Stabgitterzaunes nach Herstellerangaben zusammen.

Stellen Sie dann die Pfosten ca. 2/3 tief in die Fundamentlöcher. Der Zaun sollte ca. 5 cm über dem Boden liegen. Um die Zaunpfosten auf Höhe zu bringen, legen Sie Pflaster unter oder füllen Sie Kies in die Fundamentlöcher ein. Zum Fixieren der Zaunpfosten drücken Sie bspw. Dachlatten ca. 40-70 cm (ca. 45°) vom Zaun weg in den Boden. Die Latten sollten ca. 2 cm über der obersten Querstrebe des Stabgitterzaunes überstehen. Schlagen Sie die Latten leicht (ca. 1-2 cm) in den Boden, bis sie sich ohne großen Widerstand unter die oberste Querstrebe des Zaunes gegen eine senkrechte Strebe drücken lassen. Fixieren Sie den Zaun am Anfang und am Ende.

4
Beton für das Einbetonieren der Pfosten mischen
Auf einen Blick
  • Richtige Menge Beton anmischen
  • Reifezeit beachten & Betonmischer reinigen
So wird's gemacht

Zum Anmischen des Betons wird sauberes und kaltes Wasser in ein Gefäß gegeben und das Material langsam eingestreut. Die Wasserzugabe richtet sich nach der Materialmenge und ist auf der Verpackung angegeben.

Grundregel: 1 kg Estrich benötigt ca. 0,09 l Wasser.

Der Beton für den Stabgitterzaun soll erdfeucht bis leicht plastisch werden, damit er gut verarbeitet werden kann. Anschließend wird das Material zum Einbetonieren gut durchgemischt. Hierfür empfiehlt sich ein Betonmischer.

Hinweis: Nach der Reifezeit (siehe technische Daten) muss der Beton für die Fundamente erneut gründlich durchgemischt werden.

5
Pfosten für Stabgitterzaun einbetonieren
Auf einen Blick
  • Beton einfüllen
  • Position der Pfosten permanent prüfen
So wird's gemacht

Füllen Sie nun den Beton bis ca. 5-10 cm unter der Belagsoberfläche in die Fundamentlöcher ein. Während des Auffüllens kontrollieren Sie ständig mit einer Wasserwaage das Lot des Pfostens und verdichten mit einer Schaufel/einem Kantholz den Beton. Achten Sie auf den Abstand und die Höhe zur Schnur.

Verfahren Sie mit den weiteren Pfosten und Zaunelementen analog zu den vorherigen Schritten.

6
Beton für Zaunpfosten binden lassen
Auf einen Blick
  • Abbindezeit von 48 Stunden beachten
  • Ggf. Beton abdecken
  • Stützelemente des Zauns entfernen
So wird's gemacht

Lassen Sie den Beton mindestens 48 Stunden abbinden. Decken Sie den Beton mit etwas Erde oder bei starker Hitze mit Folie ab.

Nach 48 Stunden Wartezeit können Sie die Stützelemente entfernen.

Ihr Stabgitterzaun ist jetzt fertig.

Was Sie für Ihr Projekt benötigen

  • Fäustel
  • Absteckpflöcke
  • Schnüre
  • Richtscheit
  • Schaufel
  • Handschuhe
  • Schraubzwingen
  • Lochspaten
  • Zollstock

Tipp

Bei einigen Hilfsmitteln macht aufgrund der Anschaffungskosten ein Kauf nur Sinn, wenn Sie diese auch für weitere Projekte nutzen wollen. Alternativ können Sie solche Produkte auch mieten statt kaufen.

Das könnte Sie auch interessieren