Mauer umfriedet Grundstück und bietet Sichtschutz

Mauer mit Hohlblocksteinen bauen – so geht's

Wir zeigen Ihnen, wie Sie eine freistehende Mauer mit Hohlblocksteinen selber bauen können – vom Fundament über das präzise Setzen der Steine bis zur Befüllung mit Beton.

Wie lässt sich eine Hohlblockstein-Mauer bauen?

  • Freistehende Mauer aus Hohlblocksteinen anfertigen
  • Massives Betonfundament anlegen
  • Hohlblocksteine fachgerecht setzen und befüllen

Um eine Mauer als Einfriedung oder Sichtschutz für den Garten zu bauen, ist die Verwendung von Hohlblocksteinen eine gute Wahl für eine stabile Gartenmauer. Hohlblocksteine bestehen meist aus Beton und können relativ leicht vermauert werden. Durch Luftkammern im Material sind Hohlblocksteine für Mauern gut wärmedämmend und können leicht halbiert oder gedrittelt werden. Nach dem Setzen der Hohlblocksteine werden die Steine für mehr Stabilität mit Beton aufgefüllt.

Wussten Sie schon, dass Sie MachbarMacher ganz einfach auch nur für einzelne Arbeitsschritte innerhalb der Projektumsetzung buchen können?

Übersicht dieser Bauanleitung für Hohlblockstein-Mauern

Für den Unterbau einer freistehenden Mauer aus Hohlblocksteinen empfiehlt sich ein massives Fundament mit einer Tiefe von 80 cm. Dieses gibt der gesamten Maueranlage nicht nur einen sicheren Halt, sondern schützt auch vor frostbedingten Schäden. Die Mauer ist somit maximal belastbar und hat eine sehr lange Haltbarkeit.

Die Anleitung zeigt Ihnen den empfohlenen Unterbau für eine freistehende Mauer aus Hohlblocksteinen. Achten Sie auf die Mindesttiefe von 80 cm für das Betonfundament, damit frostbedingte Schäden der Mauer verhindert werden können.

Für den Bau der Mauer ist es wichtig, dass Sie mit Beton umgehen und Fundamente selbstständig anlegen können. Holen Sie sich ggf. fachkundige Hilfe beim Betonieren der freistehenden Gartenmauer, um die volle Stabilität der Mauer zu gewährleisten.

Tipp: Vorab ist es hilfreich, das Betonmischen für die neue Wand an anderer Stelle im Garten zu testen. Verarbeiten Sie den Beton für das Fundament nicht unter 6 °C, da er sonst nicht abbinden kann.

Mauer mit Hohlblocksteinen bauen

12 Schritte

1
Bereich der Mauer abstecken
Auf einen Blick
  • Fläche mit Richtschnur abstecken
  • Oberkante des Belags beachten
So wird's gemacht

Zunächst stecken Sie den Verlauf der künftigen Gartenmauer mit Holzpflöcken und einer Richtschnur ab. Spannen Sie die Schnur, indem Sie diese mit einem "gestochenen Mastwurf" (Knotenname) um die Pflöcke schlingen. Die Richtschnur sollte dabei entlang der geplanten Außenkanten der Wand verlaufen. Die Schnur muss absolut waagerecht sein und dient als Orientierungshilfe, nach der Sie sich fortan richten.

Hinweis: Denken Sie daran, dass die Steine ca. 10 cm unter der Oberkante des vorhandenen Belages liegen sollten. Messen Sie immer von der Richtschnur nach unten.

2
Graben ausheben & Untergrund verdichten
Auf einen Blick
  • Untergrund säubern & Erde ausheben
  • Unterbau gründlich verdichten
  • Ggf. Schalung setzen
So wird's gemacht

Falls vorhanden, entfernen Sie zunächst die Grasnarbe. Danach heben Sie einen Graben mit ca. 80 cm Tiefe und ca. 30 cm Breite (bei angenommener Mauerbreite von 20 cm) aus. Er sollte demnach ca. 10 cm breiter als die geplante Mauer sein. Ziehen Sie den Graben an den Außenkanten der zukünftigen Wand entlang. Verdichten Sie anschließend den Untergrund.

Hinweis: Setzen Sie bei sehr sandigem Boden eine Schalung aus Brettern, damit der Graben nicht einstürzen kann.

3
Beton für das Fundament mischen
Auf einen Blick
  • Richtige Menge Beton anmischen
  • Reifezeit beachten & Betonmischer reinigen
So wird's gemacht

Zum Anmischen des Betons wird sauberes und kaltes Wasser in ein Gefäß gegeben und das Material langsam eingestreut. Die Wasserzugabe richtet sich nach der Materialmenge und ist auf der Verpackung angegeben.

Grundregel: 1 kg Estrich benötigt ca. 0,09 l Wasser.

Der Beton für die Gartenmauer soll erdfeucht bis leicht plastisch werden, damit er gut verarbeitet werden kann. Anschließend wird das Material zum Einbetonieren gut durchgemischt. Hierfür empfiehlt sich ein Betonmischer.

Hinweis: Nach der Reifezeit (siehe technische Daten) muss der Beton für das Fundament erneut gründlich durchgemischt werden.

4
Beton in den Graben einfüllen
Auf einen Blick
  • Fertigen Beton in Graben einfüllen
  • Beton verdichten & glatt streichen
So wird's gemacht

Füllen Sie den Graben bis auf die Höhe der Geländeoberfläche mit Beton auf. Verdichten Sie den Beton mit einem Kantholz oder Stampffuß und streichen Sie ihn glatt. Achten Sie darauf, dass das Fundament eine absolut waagerechte Oberfläche hat. Nutzen Sie eine große Wasserwaage, um die Fläche optimal ausrichten zu können.

5
Beton für das Fundament binden lassen
Auf einen Blick
  • Abbindezeit von 48 Stunden einhalten
  • Anschließend ggf. Schalung entfernen
So wird's gemacht

Lassen Sie den Beton ca. 48 Stunden lang abbinden/ruhen.

Hinweis: Sollten Sie eine Schalung gesetzt haben, können Sie diese nach der Abbindezeit herausnehmen.

6
Bitumenanstrich aufbringen & Bitumenbahn auslegen
Auf einen Blick
  • Bitumengrundierung auftragen
  • Grundierung 24 Stunden trocknen lassen
  • Bitumenbahnen mit Untergrund verkleben
So wird's gemacht

Die Oberseite des Fundamentes muss jetzt mit einer Bitumengrundierung bestrichen werden, die dann etwa 24 Stunden durchtrocknen sollte. Decken Sie die Betonfläche mit einer Bitumenbahn ab. Die Bahnen müssen geflämmt werden, d. h., dass Sie diese mit dem Untergrund fest verkleben müssen. Die Bahnen sollten sich ca. 10–20 cm überlappen.

Hinweis: Schneiden Sie die Bahnen mit einem geölten Cuttermesser zu.

7
Erste Steinreihe der Mauer setzen
Auf einen Blick
  • Ausreichend Mörtel anmischen
  • Steine in die Ausgleichsschicht klopfen
  • Mörtel anschließend 24 Stunden trocknen lassen
So wird's gemacht

Mischen Sie eine ausreichende Menge Mörtel laut Herstellerangaben an. Tragen Sie eine ca. 3 cm starke Mörtelschicht auf und setzen Sie die Mauersteine in die Ausgleichsschicht. Klopfen Sie diese im Mörtel mit einem Gummihammer leicht fest. Die Steine müssen höhengleich und in einer Flucht gesetzt werden. Die Richtschnur hilft hier als Orientierung.

Hinweis: Lassen Sie den Mörtel ebenfalls 24 Stunden abtrocknen.

8
Weitere Steinreihen in die Mauer setzen
Auf einen Blick
  • Weitere Steine versetzt übereinander setzen
  • Mauerecken verzahnen
So wird's gemacht

Setzen Sie weitere Steinreihen, bis Sie die gewünschte Höhe (je nach Herstellerangaben) erreicht haben.

Mauerecken werden verzahnt angelegt. Das heißt, dass die Steinlagen abwechselnd bis zur Außenkante laufen. Um die Mauersteine genau ausrichten zu können, spannen Sie eine Richtschnur bei jeder Steinlage.

9
Beton für Füllung der Hohlblocksteine mischen
Auf einen Blick
  • Richtige Menge Beton anmischen
  • Reifezeit beachten & Betonmischer reinigen
So wird's gemacht

Verfahren Sie beim Anmischen des Betons für die Füllung der Hohlblocksteine wie in Schritt 3 beschrieben.

10
Beton in Hohlblocksteine einfüllen & verdichten
Auf einen Blick
  • Blocksteine mit Beton füllen
  • Beton verdichten & glätten
So wird's gemacht

Füllen Sie den Beton in die Hohlblocksteine der Gartenmauer schichtweise bis zur Oberkante ein.

Verdichten Sie den Beton Schicht für Schicht mit einem Kantholz und streichen Sie ihn glatt.

11
Abschlusssteine für Gartenmauer setzen
Auf einen Blick
  • Ggf. Abschlusssteine mit Kleberschicht setzen
  • Abdeckplatte ggf. mit Steintrennmaschine kürzen
  • Scharfe Kanten entgraten
So wird's gemacht

Setzen Sie die Abschlusssteine auf die letzte Steinreihe. Tragen Sie dazu eine dünne Schicht Kleber auf den Rand der Steine auf und drücken Sie die Abschlusssteine leicht darauf. Achten Sie darauf, dass der Kleber nicht aus der Fuge gedrückt wird bzw. entfernen Sie überschüssigen Kleber sofort.

Falls Abdeckplatten gekürzt werden müssen, können diese mithilfe einer Steintrennmaschine auf die passende Länge zugeschnitten werden. Um eventuell entstehende scharfe Kanten an den Elementen zu beseitigen, empfiehlt es sich, die Kanten mit einem Hammer zu bossieren.

12
Abdeckplatten verfugen (optional)
Auf einen Blick
  • Zwischenräume der Abdeckplatten verfugen
  • Ggf. Auspresspistole & Silikon nutzen
So wird's gemacht

Um die Mauer langfristig vor eindringender Feuchtigkeit zu schützen, ist das Verfüllen der Abdeckplatten-Zwischenräume mit einem transparenten Silikon empfehlenswert. Verwenden Sie hierzu eine Auspresspistole.

Ihre Hohlblockstein-Mauer ist jetzt fertig.

Was Sie für Ihr Projekt benötigen

  • Absteckpflöcke
  • Schnüre
  • Fäustel
  • Richtscheit
  • Handschuhe
  • Spaten
  • Bodenhacke
  • Zollstock
  • Schaufel
  • Kantholz
  • Wasserwaage
  • Pinsel
  • Cuttermesser
  • Gasbrenner
  • Gummihammer
  • Eimer
  • Maurerkelle
  • Glättkelle

Tipp

Bei einigen Hilfsmitteln macht aufgrund der Anschaffungskosten ein Kauf nur Sinn, wenn Sie diese auch für weitere Projekte nutzen wollen. Alternativ können Sie solche Produkte auch mieten statt kaufen.

Das könnte Sie auch interessieren