StartGartenHecke

Heckenarten – die richtige Hecke finden

Zuletzt aktualisiert: 30.09.20214 MinutenVon: OBI Redaktion
Foto einer Hecke, die aus verschiedenen Sorten von Heckenpflanzen besteht.

Ob zur Grundstückseinfriedung oder als dekoratives Element im Garten – die Wahl der passenden Hecke fällt nicht immer leicht. Dieser Ratgeber verschafft dir einen Überblick über einige der beliebtesten Heckenpflanzen.

Worin unterscheiden sich Laub-, Nadel- und Blühhecken?

Bei Hecken wird üblicherweise zwischen Laub-, Nadel- und Blühhecken unterschieden. Während Laubhecken sich durch große Blattflächen auszeichnen, sind Nadelhecken aufgrund ihrer ausgeprägten Blickdichte beliebt. Laubhecken sind weniger dicht und aus diesem Grund nicht als Wind- oder Lärmschutz geeignet. Diese Heckenart wird im Herbst in den Garten gesetzt und benötigt je nach Art ein bis zwei Schnitte pro Jahr. Nadelhecken sind in der Regel immergrün und schnell in die Höhe wachsend. Zu Wind- und Lärmschutzzwecken sind diese Heckenpflanzen im Vergleich zu Laub- und Blühhecken am besten geeignet. Ein besonderer Hingucker sind sommergrüne Blühhecken. Diese Hecke ist ungeeignet für starke Formschnitte, bietet jedoch Lebensraum für Kleintiere und Insekten.

Hecken – die wichtigsten Fakten auf einen Blick

Wuchsstarke Laubhecken

  • Große Blattflächen
  • Ansprechende Optik
  • Ein bis zwei Schnitte pro Jahr

Kirschlorbeer

Kirschlorbeerpflanzen sind an den glänzend-grünen Blättern zu erkennen, die auch im Winter ihre Farbe nicht verlieren. Durch ihren starken Wuchs ist ein Schnitt der Hecke mindestens ein- bis zweimal im Jahr nötig. Dazu eignet sich eine mechanische Heckenschere am besten, da sie die Blattstruktur nicht beschädigt. Setze zwei bis drei Pflanzen pro Meter in sandigen oder lehmigen Boden in den Garten, wenn du dir eine blickdichte Hecke als Sichtschutz wünschst.

Foto einer Kirschlorbeerhecke im Garten mit Rasen und Haus im Hintergrund.

Glanzmispel

Die Glanzmispel zählt wie der Kirschlorbeer zu den Rosengewächsen. Diese Heckenart bevorzugt mäßig trockenen Boden, wächst auch in hohen Regionen und verträgt kühles Klima. Ihre roten Triebe sind ein Hingucker und geben der beliebten Art „Red Robin“ ihren Namen. Im Frühsommer schmücken leicht duftende, weiße Blüten die Hecke. Im Herbst folgen rote Früchte an den Pflanzen.

Foto einer Glanzmispelhecke mit roten Blüten.

Liguster

Der Liguster bietet aufgrund seines dichten Wuchses gute Nistplätze für Vögel. Die Pflanzen lassen sich leicht vermehren und wachsen mit einer Kompostdüngung im Frühjahr besonders schnell im Garten. Ligusterpflanzen stellen keine besonderen Ansprüche an die Bodenbeschaffenheit. Lediglich kalkhaltig soll die Erde sein. Pflanze für eine Sichtschutz-Hecke idealerweise vier bis fünf Sträucher pro Meter.

Foto einer Gärtnerin beim Schnitt einer Ligusterhecke mit einer Heckenschere.

Nadelhecken für den Lärm- und Sichtschutz

  • Immergrün
  • Schnell wachsend
  • Dicht (am besten geeignet für Wind- und Lärmschutz)

Thuja

Die immergrüne Thuja wächst dicht und ist daher eine äußerst beliebte Heckenpflanze. Sie verträgt weder Trockenheit noch Staunässe und gedeiht auf wasserdurchlässigem Boden. Ihre Nadeln sind schuppenartig und zart, was den Schnitt angenehm gestaltet. Dieser sollte zweimal jährlich stattfinden. Achte dabei auf die natürliche Wuchsform: Thujapflanzen wachsen für optimalen Lichteinfall unten breiter und oben spitz zulaufend. Zwei bis drei Pflanzen pro Meter genügen für eine dichte Hecke.

Foto einer Thujahecke hinter einer Terrasse.

Zypresse

Die meisten Zypressengewächse sind aufgrund ihrer mediterranen Optik beliebt. Im Vergleich zur immergrünen Scheinzypresse ist die Echte Zypresse in Europa heimisch, was sie weitestgehend frostunempfindlich macht. Wenn du die Zypresse im Frühjahr pflanzt, gib ihr ausreichend Zeit zum Anwurzeln. Dann ist sie bei leicht feuchtem Boden und einem möglichst sonnigen Standort pflegeleicht. Lediglich nach den Wintermonaten solltest du die erfrorenen Triebe und Blätter entfernen.

Foto einer grünen Zypressenhecke.

Eibe

Eibengewächse sind schattenverträglich und wachsen als Heckenart gut in luftfeuchten Lagen. An den Boden stellen sie keine hohen Ansprüche. Lediglich Moorböden eignen sich zur Anpflanzung einer Eibenhecke nicht. Ein Schnitt pro Jahr genügt und kann je nach Bedarf auch groß ausfallen – die Eibe treibt immer wieder in die Höhe aus.

Foto einer Eibenhecke und einer Frau an Mülltonne.

Bienenfreundliche Blühhecken

  • Ästhetische Blüten
  • Bieten Lebensraum für Kleintiere und Insekten

Rhododendron

Der Rhododendron benötigt kaum Sonne und ist sehr pflegeleicht. Die Hecke wächst generell langsamer in die Höhe als andere Heckenpflanzen und benötigt selten einen Schnitt. Für eine gesunde Rhododendron-Hecke ist die Erde idealerweise kalkfrei, locker und humusreich. Zum Gießen der Hecke sollte Regenwasser dem oftmals stark kalziumhaltigen Leitungswasser vorgezogen werden.

Foto der Blüten einer Rhododendronhecke.

Azalee

Die Azalee wächst niedrig und verfügt über ausladende, buschige Kronen. Die Blüten der Heckenart decken meist die gesamten Blätter ab. Die Pflanzen bevorzugen sauren Boden, sind weitestgehend robust und können im Winter bei Bedarf mit einem Vlies geschützt werden. Auch als dekoratives Gartenelement eignet sich die Pflanze. Ob Weiß, Gelb, Rosa oder Rot – mit der Azalee steht dir bei der Gartengestaltung eine große Farbenvielfalt zur Verfügung.

Foto der Blüten einer Azaleenhecke.

Berberitze

Berberitzen bilden sehr dichte Kronen mit eiförmigen Blüten. Ihre Triebe sind mit Dornen besetzt, weshalb sich die Pflanzen besonders gut zur Grundstückseinfriedung eignen. So schützen sie als Heckenpflanze unter Umständen vor Einbruch und halten streunende Katzen fern. Berberitzen bevorzugen sonnige Standorte im Garten mit sandigem Boden und tragen im Spätsommer kleine essbare Beeren.

Hecke Berberitze

Das könnte dich auch interessieren

Thujahecke pflanzen – Schritt für Schritt
Mit einer Thujahecke bringst du einen lebendigen Sichtschutz in deinen Garten. Thujahecke pflanzen: Erfahre hier, wie du vorgehst und die Hecke richtig pflegst.
Mehr erfahren
Eibenhecke pflanzen – Schritt für Schritt
Eine Eibenhecke dient als natürlicher Sichtschutz: Erfahre hier, wie du Schritt für Schritt eine blickdichte Eibenhecke pflanzt und die Hecke richtig pflegst.
Mehr erfahren
Kirschlorbeerhecke pflanzen – Schritt für Schritt
Pflanze eine blickdichte Kirschlorbeerhecke in deinem Garten: Der Ratgeber erklärt dir Schritt für Schritt, wie du beim Anpflanzen der Hecke vorgehst.
Mehr erfahren
Ligusterhecke pflanzen – Schritt für Schritt
Eine Ligusterhecke bietet natürlichen Sichtschutz im Garten – wann und wie du Liguster anpflanzt und welche Pflanzabstände du einhalten musst, liest du hier.
Mehr erfahren
Hecke düngen
Beim Düngen der Hecke kommt es auf den richtigen Zeitpunkt und die richtige Nährstoffzufuhr an – erfahre hier, wann und wie du die Hecke am besten düngst.
Mehr erfahren
Hecke richtig schneiden
Lies hier im Ratgeber, wie du deine Hecke richtig schneiden kannst, zu welcher Jahreszeit du das Projekt angehen solltest und welche Schere du dafür benötigst.
Mehr erfahren
Hecke pflegen und gestalten
Wie du deine Hecke pflegen und gestalten kannst, erfährst du in diesem Ratgeber. Lerne mehr über Formschnitte, Heckenpflege und besondere Gestaltungsformen!
Mehr erfahren
Blühende Hecken – Eigenschaften & Tipps
Eine optische Bereicherung im Garten für das ganze Jahr – erfahre hier, was blühende Hecken auszeichnet und wie man sie richtig pflanzt und pflegt.
Mehr erfahren
6 Immergrüne Hecken für deinen Garten
Mit einer immergrünen Hecke hast du das ganze Jahr über einen dichten Sichtschutz und Grün im Garten. Wir stellen 6 Arten vor, die ihre Blätter das ganze Jahr behalten.
Mehr erfahren

Die OBI Bau- und Heimwerkermärkte Systemzentrale GmbH schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (ÖVE/ÖNORM EN 50110-1) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach AUVA durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.