StartGartenGartenhaus

Das richtige Gartenhaus finden

Zuletzt aktualisiert: 16.06.20203 MinutenVon: OBI Redaktion
Eine neues Gartenhaus mit Terrasse und Pflanzen

Ob kleines Gerätehaus oder Ferienhaus im Garten mit Terrasse – die Entscheidung für das passende Gartenhaus hängt von deinen persönlichen Anforderungen und vom Platzangebot ab. Dieser Ratgeber hilft bei der Planung und bei Vorbereitung des Gartenhauskaufs.

Welchen Zweck soll das Gartenhaus erfüllen?

Vor allem die geplante Nutzung entscheidet über das passende Gartenhaus. Ebenfalls beeinflussen aber auch das Platzangebot im Garten sowie die Bodenbeschaffenheit die Wahl des Typs. Wenn es darum geht, Ordnung im Garten zu halten sowie Geräte und Werkzeuge witterungsgeschützt unterzubringen, reicht oft ein einfacher Geräteschuppen. Wer sein Gartenhaus eher wie ein Freizeit- oder Ferienhaus nutzen möchte, entscheidet sich für ein größeres Modell mit Wohnraum und vielleicht sogar mit Schlafraum und WC.

Tipp: Große Gartenhäuser gibt es übrigens auch zum Kauf mit separatem Abstellraum für Geräte, Werkzeuge und Spielzeuge.

Rechtliche Vorschriften bei der Planung des Gartenhauses

Wer ein Gartenhaus baut, sollte sich beim Hersteller und bei der zuständigen Behörde beziehungsweise Kommunalverwaltung vor dem Kauf darüber informieren, inwieweit eine Baugenehmigung erforderlich ist. Grundsätzlich gilt: Je größer das Gartenhaus ist, desto eher kann es sein, dass eine Baugenehmigung erforderlich ist. Kleinere Gartenhäuser sind oft genehmigungsfrei.

Auch die Position des Gartenhauses hinsichtlich der Nachbargrundstücke ist eine Frage, bei der rechtliche Vorgaben zu beachten sind. Die Genehmigungspflichten sind regional unterschiedlich geregelt.

Pläne für ein Gartenhaus

Welches Material für das Gartenhaus wählen?

Gartenhäuser sind aus Holz, Kunststoff oder Metall erhältlich. Viele Menschen entscheiden sich beim Kauf für das natürliche und gemütliche Ambiente eines Holz-Gartenhauses. Allerdings benötigt Holz deutlich mehr Pflege, um eine andauernde Haltbarkeit zu gewährleisten.

Gartenhäuser aus Kunststoff benötigen kaum Pflege, sind wetterfest und UV-beständig. Dafür fehlt die natürliche Optik des Holzes. Gleiches gilt für die Metall-Gartenhäuser, die im Vergleich zum Holz ebenfalls wenig Pflege benötigen.

Welches Gartenhausfundament ist das richtige?

Die drei gängigen Arten, um das Fundament für ein Gartenhaus zu errichten, sind die Fundamentplatte, das Streifenfundament und das Punktfundament.

Die stabilste Variante für hohe Belastungen und große Gartenhäuser ist die Fundamentplatte. Diese Platte ist ein langlebiges Fundament, gegossen aus Beton, welches sich auch für Baugründe mit geringer Standfestigkeit eignet. Aufgrund der großen Menge an Beton sind die Kosten für dieses Fundament allerdings am höchsten.

Eine günstigere und ausreichend stabile Möglichkeit ist das Streifenfundament, das jedoch zum Beispiel für Böden mit geringer Standfestigkeit weniger geeignet ist. Das Anlegen eines Streifenfundaments benötigt weniger Beton und ist daher günstiger als das Anlegen einer Fundamentplatte. Da viel Erdreich auszuschachten ist, ist dies eine sehr aufwendige Bauart. Das Streifenfundament liegt unter den tragenden Wänden und ist auch für größere Gartenhäuser geeignet.

Für leichte, kleine Geräteschuppen mit geringen Wandstärken reicht ein Punktfundament – die günstigste und schnellste Option für ein Fundament.

Das fachgerecht angelegte Gartenhausfundament gewährleistet eine reibungslose Montage, lange Haltbarkeit und einen sicheren Stand des Gartenhauses. Feuchtigkeit und Frost können ihm nichts anhaben.

Eingeschalte Fundamentplatte aus Beton für ein Gartenhaus
Fundamentplatte für ein Gartenhaus
Fertiges Streifenfundament aus Beton für ein Gartenhaus
Streifenfundament für ein Gartenhaus

Fundamente für Gartenhäuser in der Übersicht

Welche Gartenhaus-Dachform ist die passende?

Die Entscheidung für eine Dachform hängt vor allem vom persönlichen Geschmack ab. Soll das Gartenhaus optisch zum Wohnhaus passen oder ist ein auffälliger Akzent gefragt? Jede Dachform hat eine individuelle optische Wirkung sowie bestimmte funktionelle und statische Eigenschaften.

Was über das Design hinaus wichtig ist, sind die Ableitung von Regenwasser und die zulässige Schneelast. Für die Schneelast gilt: Je mehr Schnee durchschnittlich am Aufbauort fällt, desto mehr Schneelast muss das Dach aushalten können. Die gängigsten Dachformen sind: Satteldach, Pultdach, Flachdach, Spitzdach und Stufendach.

Männer verlegen Dachpappe auf einem Gartenhaus

Die OBI Bau- und Heimwerkermärkte Systemzentrale GmbH schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (ÖVE/ÖNORM EN 50110-1) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach AUVA durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.