StartGartenBeet

Kompost anlegen – Schritt für Schritt

Zuletzt aktualisiert: 22.07.20194 Minuten
Zwei Hände halten ein bisschen Erde in der Hand. Darunter befindet sich ein großer Haufen brauner Erde.

Erfahren Sie hier, welche Abfälle und Pflanzen Sie kompostieren können, wo Sie ihren Komposthaufen platzieren sollten und wie Sie einen Kompost in Ihrem Garten richtig anlegen.

Was darf auf den Kompost?

Eine umweltfreundliche Möglichkeit, dem Boden Nährstoffe zuzuführen und seine Struktur zu verbessern, ist Kompost. Der im Komposthaufen entstehende Humus ist lebendiger Boden, der Wasser speichern, aber auch rechtzeitig abgeben kann. Der Kompost belebt die Boden- und Mikroorganismen, die wiederum eine gute Bodenstruktur herstellen.  Mithilfe der Kompostierung erzeugen Sie mit Küchen- und Gartenabfällen natürlichen und wirkungsvollen Dünger. Allerdings können Sie nicht alle Bio-Abfälle als Material für die Kompostierung verwenden. Welche Abfälle dürfen Sie also auf den Kompost werfen und welche nicht?

Kompost mit Laub, welken Blumen und Küchenabfällen auf der linken, Kompost mit Knochen, Fleischresten, Sondermüll und Chemie auf der rechten Seite.

Das darf auf den Kompost:

  • Rasenschnitt – am besten leicht angetrocknet, um Fäulnis zu vermeiden
  • Laub- und Strauchschnitt – diese Abfälle kompostieren schneller, wenn Sie kleingeschnitten sind
  • Verwelkte Blumen, Kräuter und Unkraut – am besten ebenfalls kleinschneiden, um die Kompostierung zu beschleunigen; Unkraut nur, wenn es noch keine Samen trägt
  • Rohe Obst- und Gemüsereste – auch ungespritzte Bio-Zitrusfrüchte dürfen auf den Kompost, sie verrotten allerdings langsamer als anderes Obst
  • Tee- und Kaffeesatz – bei Filtern und Beuteln vorher die Metallklammern entfernen
  • Eierschalen
  • Geringe Mengen Papier und Pappe – verrotten sehr langsam; kein farbiges oder Hochglanz-Papier
  • Kleine Mengen Mist von Haustieren – aber keine Zusätze wie Katzenstreu
  • Algen aus dem Gartenteich

Das darf nicht auf den Kompost:

  • Gekochtes Essen und Speisereste – vor allem Fleisch, Fisch und andere tierische Produkte, denn diese locken u. a. Ratten an
  • Gespritzte Zitrusfrüchte – Zitronen-, Ananas-, Orangen- und Bananenschalen sind oft mit Pestiziden belastet, die nicht in den Humus gelangen sollten
  • Große Zweige, Äste und Wurzeln – diese verrotten zu langsam
  • Laub, das schwer verrottet – hierzu gehört Laub von Nussbäumen, Kastanienbäumen, Eichen und Platanen sowie vom Kirschlorbeer
  • Nussschalen – diese verrotten ebenfalls zu langsam, deshalb maximal kleine Mengen beifügen
  • Schnittblumen – vor allem aus dem Supermarkt, denn diese enthalten oft Pestizide
  • Unkraut, das schon Samen trägt
  • Pflanzen, die von Pilzen oder Schädlingen befallen sind – vermeiden Sie eine weitere Ausbreitung
  • Farbiges oder dickes Papier
  • Asche-Reste
  • Windeln, Katzenstreu

Wo sollte der Komposthaufen stehen?

Grundsätzlich können Sie zwischen zwei verschiedenen Vorgehensweisen wählen, um Kompost anzulegen: einen Komposthaufen errichten oder einen Kompostbehälter aufstellen. Letztere eignen sich besonders für kleinere Gärten und sollten an einem windgeschützten und leicht schattigen Ort ihren Platz finden.
Zu viel Sonne trocknet den Kompost aus. Bei andauerndem Regenfall, sollten Sie den Komposthaufem mit einer Abdeckung vor zu viel Feuchtigkeit schützen.

Auch für kleine Flächen lohnt es sich, Kompost anzulegen. Dank spezieller Kompostgeräte und sogenannter Schnellkomposter ist dies auch bei wenig Platz auf Balkon und Terrasse kein Problem.

Größere Kompostbehälter sollten zerlegbar oder zumindest seitlich vollständig zu öffnen sein. Ideal sind, je nach Größe des Gartens, zwei bis drei Komposthaufen. Dann kann man stets mindestens einen Haufen in Betrieb halten, während ein anderer in der Ruhephase ist.

In dieser Anleitung erfahren Sie Schritt für Schritt, wie Sie einen Kompost selbst anlegen und was Mikroorganismen, Regenwürmer und weitere Kompostbewohner bei der Kompostierung unterstützt.

So legen Sie Kompost an

4 Schritte

1
Den Kompost anlegen
Querschnitt durch einen Komposthaufen zeigt Schichten aus Erde und Rasenschnitt.
Auf einen Blick
  • Kompost schichtweise ansetzen
  • Gartenerde besorgen und aufschichten
  • Abfälle anhäufen

So geht das

2
Den Kompost schließen
Heimwerker wirft einen Haufen Blätter in einen Kompostbehälter.
Auf einen Blick
  • Haufen mit Rasenschnitt abdecken
  • Alternativ Kürbis oder Gurke auf dem Kompost anpflanzen

So geht das

3
Komposthaufen umsetzen
Heimwerker setzt Kompost mit einem Spaten um.
Auf einen Blick
  • Haufen mit Schaufel umgraben

So geht das

4
Verwendung des fertigen Komposts
Heimwerker verteilt mit einer Schaufel fertige Komposterde durch ein Wurfgitter im Garten.
Auf einen Blick
  • Fertigen Kompost verwenden

So geht das

Das benötigen Sie für Ihr Projekt

  • Gartenerde
  • ggf. Schnellkomposter
  • Kompostbehälter
  • Schubkarre
  • Schaufeln & Spaten

Die OBI Bau- und Heimwerkermärkte Systemzentrale GmbH schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (ÖVE/ÖNORM EN 50110-1) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach AUVA durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.