StartBauenWand

Wand mauern aus Porenbeton – Schritt für Schritt

Zuletzt aktualisiert: 28.11.20193 MinutenVon: OBI Redaktion
Wand wird aus Porenbeton von einem Arbeiter in Schutzkleidung gemauert.

Leicht zu handhaben und belastbar – Porenbeton eignet sich besonders für Innenwände. Erfahren Sie, welchen Mörtel Sie beim Mauern verwenden sollten und wie Sie die Steine richtig einsetzen.

Was ist Porenbeton?

Porenbeton ist ein poröser, mineralischer Baustoff, der aus Zement, Quarzsand oder Kalk hergestellt wird. Der Beton wird gebläht, um ihn porös zu machen. Danach wird das Material mit Wasserdampf ausgehärtet. Der fertige Porenbeton besteht zu 80 % aus Luftporen und ist damit ein sehr leichtes Material. Dank der vielen Hohlräume in den Plansteinen erzielt Porenbeton eine hohe Wärmedämmung, bietet dabei aber vergleichsweise wenig Schallschutz. Porenbeton lässt sich über das Dünnbettverfahren verbauen – eine dünne Schicht Mörtel reicht aus – und wird beim Hausbau vor allem für Innenwände wie zum Beispiel Trennwände verwendet.

So mauern Sie eine Wand aus Porenbeton

6 Schritte

1
Untergrund ausmessen und vorbereiten
Untergrund ausmessen und Verlauf der neuen Mauer anzeichnen
Auf einen Blick
  • Genaue Bauskizze anfertigen
  • Untergrund reinigen
  • Umrisse der Wand am Boden einzeichnen
So geht das

Legen Sie zunächst eine maßstabsgetreue Skizze des Bauvorhabens an und planen Sie dabei auch ausreichend nötigen Spielraum für Türen ein. Vor Beginn der Arbeiten muss der Untergrund sauber und eben sein. Reinigen Sie daher den Estrich gründlich mit einer Drahtbürste. Vor dem Aufbau des neuen Mauerwerks entfernen Sie Teppiche oder andere Bodenbeläge. Übertragen Sie dann die Skizze und zeichnen Sie die Umrisse der Mauer präzise an Boden, Wänden und Decke an.

So geht das

2
Mörtel für erste Porenbetonstein-Schicht anrühren
Mörtel im Eimer mit Mörtelrührer und Bohrmaschine anrühren
Auf einen Blick
  • Mörtel anrühren
  • Mörtelschicht auftragen
So geht das

Die erste Reihe der Porenbetonsteine legen Sie in ein Normalmörtelbett, um etwaige Bodenunebenheiten auszugleichen. Für Porenbeton verwenden Sie nur vom Hersteller der Steine empfohlene Mörtelarten und rühren diese gemäß der Herstellerangaben an. Tragen Sie an der Kante zur Wand mit einer Kelle eine ausreichende Schicht Mörtel auf.

So geht das

3
Porenbetonendsteine setzen und verbinden
Heimwerker setzt Porenbetonstein als Endstein in ein Mörtelbett
Auf einen Blick
  • Dünnbettmörtel anrühren
  • Ersten Stein bestreichen und einsetzen
  • Endstein setzen
  • Richtschnur spannen
So geht das

Für die Stirnseiten der Porenbetonsteine und die weiteren Lagen verwenden Sie Dünnbettmörtel. Auch hier rühren Sie den Mörtel gemäß Anweisung an. Bestreichen Sie die Kopfseite des ersten Steins mithilfe eines Zahnspachtels mit Dünnbettmörtel und nässen Sie die Unterseite vor. Setzen Sie nun den Stein ins Mörtelbett und richten Sie ihn aus. Überprüfen Sie die Ausrichtung des Steins gegebenenfalls mit der Wasserwaage und korrigieren Sie den Sitz bei Bedarf mit einem Gummihammer. Danach setzen Sie am anderen Ende des geplanten Mauerwerks den Endstein auf die gleiche Art und spannen eine Richtschnur zwischen den beiden bereits gesetzten Steinen.

So geht das

4
Untere Porenbetonstein-Schicht mauern
Heimwerker mauert Porenbetonsteine - untere Reihe der Wand
Auf einen Blick
  • Mörtelbett auftragen
  • Fuge an den Endsteinen mörteln
  • Weitere Steine fugenlos setzen
  • Ausrichtung prüfen und ggf. korrigieren
So geht das

Tragen Sie das Mörtelbett für die erste Porenbetonstein-Reihe auf und vermörteln Sie beim jeweils ersten Porenbetonstein neben den beiden Endsteinen eine Stoßfuge. Die restlichen Steine setzen Sie ohne Fugen dicht nebeneinander in das Mörtelbett und prüfen immer wieder ihre korrekte Ausrichtung mit der Wasserwaage.

Benötigte Plansteine können Sie mit einer Leichtbetonsäge auf die richtige Größe und mit einem Raspelbrett in Form bringen. Prüfen Sie nach Fertigstellung erneut die Ausrichtung der Steinreihe, nehmen Sie eventuelle Korrekturen mit dem Gummihammer vor und befreien Sie das Mauerwerk von Staub.

So geht das

5
Zweite Porenbetonstein-Lage setzen
Heimwerker sägt mit Leichtbetonsäge Porenbetonsein zu - Endsteine zusägen für Wand
Auf einen Blick
  • Steine für zweite Reihe zurechtsägen
  • Endsteine setzen und verfugen
So geht das

Damit beim Mauern der Trennwand keine Kreuzfugen entstehen, sägen Sie die Porenbeton-Endsteine für die zweite Reihe zurecht. Als Richtwert für das Überbindemaß gilt mindestens 0,4 x Steinhöhe. Tragen Sie den Dünnbettmörtel in maximal 2 mm Dicke für maximal 2 bis 3 Plansteine im Voraus mit einem Zahnspachtel auf.

Setzen Sie die Endsteine und richten Sie sie aus – bei Bedarf verwenden Sie wieder eine Richtschnur. Bei den beiden Steinen neben den Endsteinen vermörteln Sie erneut eine Stoßfuge und setzen die restlichen Steine eng nebeneinander in den Dünnbettmörtel. Achten Sie auch hier wieder auf die korrekte Ausrichtung der Trennwand und korrigieren Sie gegebenenfalls einzelne Steine.

So geht das

6
Porenbetonsteine mit Mauerankern sichern
Maueranker setzen und mit Akkuschrauber befestigen
Auf einen Blick
  • Weitere Reihen Steine setzen
  • Maueranker oder Metallwinkel verwenden
  • Anschlussfuge vermörteln
So geht das

Die weiteren Lagen mauern Sie ebenso wie die zweite Reihe. Beachten Sie bei den Porenbeton-Endsteinen, dass immer auf Versatz gemauert werden muss. Bei jeder zweiten bis vierten Steinreihe setzen Sie Maueranker oder Metallwinkel, um der Trennwand zusätzliche Stabilität zu geben und den Abriss von der bereits vorhandenen Mauer zu verhindern. Wenn die Trennwand hochgezogen ist, füllen Sie die Anschlussfuge bis zur Decke mit Normalmörtel.

So geht das

Das benötigen Sie für Ihr Projekt

  • Porenbetonsteine
  • Mörtel
  • Drahtbürste
  • Porenbeton-/Leichtbetonsäge
  • Wasserwaage
  • Mörtelkübel
  • Gummihammer
  • Kelle
  • Zahnspachtel

Das könnte Sie auch interessieren

Trockenbauwand stellen – Schritt für Schritt
Erfahren Sie hier, wie Sie eine Trockenbauwand stellen von der Rahmenkonstruktion über das Ständerwerk bis zum Verspachteln der Platten.
Mehr erfahren
Innenputz streichen – Schritt für Schritt
Erfahren Sie hier, wie Sie Innenputz richtig und sauber streichen – lesen Sie, wie Sie die Wand vorbereiten und die Grundierung auftragen, bevor Sie die Farbe aufbringen.
Mehr erfahren
Innenwand dämmen – Schritt für Schritt
Wie Sie Ihre Innenwände mit Mineraldämmplatten dämmen, erfahren Sie hier. Ebenso erläutern wir, wie Sie die Innendämmung streichen, verspachteln oder verputzen.
Mehr erfahren
Decke und Wände spachteln – Schritt für Schritt
Wie Sie Decken und Wände spachteln, zeigt Ihnen diese Schritt-für-Schritt-Anleitung: So verspachteln Sie Löcher, Risse und größere Flächen richtig.
Mehr erfahren
Gipskartonplatten verspachteln
Wie Sie Gipskartonplatten verspachteln, zeigt Ihnen der OBI Ratgeber Schritt für Schritt – inkl. Spachtelmasse anrühren, Vor- und Nachspachteln sowie Abschleifen.
Mehr erfahren
Wände streichen – Schritt für Schritt
Mit frischen Wandfarben bringen Sie individuelle Optik in Ihr Heim. Lesen Sie hier, was Sie zum Wände streichen benötigen und wie Sie die Farbe sauber auftragen.
Mehr erfahren
Risse im Mauerwerk ausbessern – Schritt für Schritt
Wenden Sie Fugenfüllprofile und Acrylmasse richtig an und korrigieren Sie Mauerrisse mit Hilfe unserer Anleitung. So wird die Mauer in wenigen Schritten wieder dicht.
Mehr erfahren
Mörtelmixer bedienen
Ein Mörtelmixer kann zum Anmischen von Beton, Mörtel, Farbe und Putz verwendet werden. Sehen Sie in der Videoanleitung, wie Sie den Mörtelmixer fachgerecht bedienen.
Mehr erfahren
Putz, Mörtel und Zement im Vergleich
Putz, Mörtel und Zement sind im Innen- und Außenbereich vielseitig einsetzbar. Erfahren Sie in der Übersicht, wie sich die Stoffe unterscheiden und wofür sie sich eignen.
Mehr erfahren

Die OBI Bau- und Heimwerkermärkte Systemzentrale GmbH schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (ÖVE/ÖNORM EN 50110-1) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach AUVA durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.