StartBauenWand

Trockenbauwand stellen – Schritt für Schritt

Zuletzt aktualisiert: 25.10.20216 MinutenVon: OBI Redaktion
Heimwerker haben eine Trockenbauwand mit Gipskartonplatten gebaut.

Die Anleitung und das dazugehörige Video zeigen dir, wie du eine Trockenbauwand stellst und für die Konstruktion eine Ständerwand aus Profilen aufbaust. Dabei planst du Türen und Leitungen ein und verspachtelst abschließend die Platten aus Gipskarton oder Holz.

Was ist eine Ständerwand?

Eine Ständerwand ist eine Wand, die du in Trockenbauweise konstruierst. Anstatt eine neue Trennwand aufwendig mit Mauersteinen zu mauern, nutzt du im Trockenbau ein Ständerwerk bestehend aus Metallprofilen oder Holzlatten. Hier stellen wir die Methode mit Metallprofilen vor. Für die Beplankung verwendest du Gipskarton- oder andere Bauplatten. Die Wahl der richtigen Platten hängt von der Art der Verwendung der künftigen Wand ab. So setzt du in einem Feuchtraum entweder imprägnierte Rigipsplatten oder spezielle Bauplatten ein. Für andere Wohnbereiche bieten sich alternativ auch Spanplatten oder weitere Holzbaustoffe im Trockenbau an.

Neben dem schnellen und unkomplizierten Aufbau bieten Trockenbauwände zusätzlich den Vorteil, dass du die Leichtbauwände direkt mit Schallschutz und Wärmedämmung sowie Leitungen und weiteren Elektroinstallationen versehen kannst. Insbesondere das Stellen einer Trockenbauwand mit vorgefertigtem Profil-Metallständerwerk sowie Gipsplatten als Beplankung gelingt zügig und zu einem insgesamt preiswerten Aufwand. Im Nu machst du aus einem großen Raum zwei neue Wohnbereiche. Ebenfalls vorteilhaft: Das Holz- oder Metallständerwerk sowie die Gipsplatten kannst du später auch relativ leicht wieder entfernen, falls die Trennwand oder die Teilung der Räume nur vorübergehend geplant ist.

Tipp: Einen höheren Schallschutz sowie eine bessere Wärmedämmung erzielst du im Trockenbau unter anderem durch eine breitere Trennwand zwischen Räumen. Für den Trockenbau gibt es Metallprofile fürs Ständerwerk der Leichtbauwand in verschiedenen Stärken zwischen 50 mm und 100 mm.

Wie du eine Trockenbauwand stellst, erfährst du in unserer Video-Anleitung oder detailliert in der Schritt-für-Schritt-Anleitung, die du dir auch als PDF-Datei herunterladen und ausdrucken kannst.

Mit Aufruf des Videos stimmen Sie einer Datenübertragung an Youtube zu. Für die Datenverarbeitung durch Youtube gelten deren Datenschutzhinweise.
Weitere Informationen

So stellst du eine Trockenbauwand

9 Schritte

1
Vorbereitung
Heimwerker legt den Wandverlauf auf den Boden fest.
Auf einen Blick
  • Verlauf der Trockenbauwand auf Boden, Wänden und Decke zeichnen
  • Position von Türen berücksichtigen
  • Wandverlauf mit Klebeband markieren
So geht das

Zuerst zeichnest du den geplanten Verlauf deiner Trockenbauwand an Boden, Wänden und Decke mit Wasserwaage, Metermaß und Schlagschnur oder Laser exakt ein. Zusätzlich kannst du den Wandverlauf mit Klebeband markieren. Berücksichtige dabei auch schon die Position von Türen in der Trockenbauwand sowie die Wandstärke und eventuell notwendige Anschlüsse. Gehe bei der Planung deiner Trockenbauwand sorgfältig vor, damit sie schlussendlich auch gerade und genau so steht, wie du es dir vorgestellt hast.

 

Wenn du dir unsicher bist, nimm die Maße deines Raumes und kontaktiere einfach einen der Experten in der heyOBI-App oder sprich einen Mitarbeiter in deinem OBI Markt an.

So geht das

2
Rahmen stellen
Heimwerker positioniert und verschraubt das zugeschnittene UW-Profil auf dem Fliesenboden.
Auf einen Blick
  • UW-Profile mit Blechschere zuschneiden
  • Profile an Boden und Decke befestigen
  • CW-Profile zuschneiden und befestigen
So geht das

Für die Unterkonstruktion deiner Trockenbauwand schneidest du nun die UW-Profile für den Rahmen an Boden, Wänden und Decke sowie die CW-Profile für alle senkrechten Elemente innerhalb des Rahmens mit der Blechschere zu. Die Rückseiten der UW-Profile beziehst du außerdem mit Dämmstreifen. Dann verschraubst du die präzise entlang deiner Markierungen ausgerichteten UW-Profile im Abstand von circa 50 cm direkt mit Boden, Wänden und Decke. Bei harten Untergründen wie Beton bohrst du vor und setzt vor dem Verschrauben Drehstiftdübel ein.

 

 

So geht das

3
Profile der Ständerwand ausrichten
Abstand zwischen CW-Profil und UW-Profil wird mit einem Zollstock ausgemessen.
Auf einen Blick
  • CW-Profile in Rahmenkonstruktion schieben
  • Profile senkrecht ausrichten
  • Abstände passend auswählen
So geht das

Schiebe die zugeschnittenen CW-Profile nun erst unten, dann oben in die UW-Profile und richte sie exakt senkrecht und immer in dieselbe Richtung zeigend aus. Die genaue Ausrichtung der CW-Profile ist enorm wichtig. Der Abstand der CW-Profile richtet sich nach der Größe deiner Gipskarton- oder Gipsfaserplatten und sollte 62,5 cm nicht überschreiten.

So geht das

4
Türen im Ständerwerk einsetzen
CW-Profil und UA-Profil werden miteinander verschraubt und bilden den Türrahmen.
Auf einen Blick
  • Türsturzprofil zuschneiden und einsetzen
  • UA-Profile mit Steckwinkelsatz befestigen
  • Sturzprofil auf die richtige Türhöhe ausrichten
So geht das

Schneide nun das Türsturzprofil auf die richtige Länge zu. Für einen stabilen Türeinbau verwendest du das UA-Profil als seitlichen Türpfosten, setzt es in die UW-Profile ein und fixierst es vorerst mit Klebeband. Danach setzt du das Türsturzprofil in die vorgesehene Öffnung auf der gewünschten Höhe ein. Das Profil bildet den oberen Abschluss der Tür.

 

Die UA-Profile werden dann mit dem Türpfosten-Steckwinkelsatz an Boden und Decke befestigt. Das Türsturzprofil stabilisierst du oberhalb der Tür und an der Decke mit mindestens zwei CW-Profilen. Mithilfe von Wasserwaage und Meterstab überträgst du die Maße der Tür auf das Sturzprofil, das auf die benötigte Türhöhe ausgerichtet wird. Die Unterkonstruktion der künftigen Wand ist nun bereit für die Dämmung sowie die Beplankung mittels Gipskarton- oder Gipsfaserplatten.

So geht das

5
Erste Beplankung
Heimwerker bringt die erste Beplankung an.
Auf einen Blick
  • Gipsplatten waagerecht ausrichten
  • Platten am Ständerwerk befestigen
  • Kreuzfugen vermeiden und Kanten glätten
So geht das

Liegt noch kein Fußboden in dem Raum, in dem du die Trockenbauwand einziehen willst, arbeitest du beim Beplanken mit Abstandskeilen am Boden und hältst entlang der gesamten Wand einen Abstand von 3 mm bis 4 mm ein, um später die Schalldämmung einarbeiten zu können. Richte die erste Platte in einer unteren Ecke mit der Wasserwaage genau waagerecht aus und verschraube sie mit Trockenbauschrauben direkt im Ständerwerk.

 

Beim Verschrauben der weiteren Platten ist vor allem das Verlegemuster wichtig: Versetze die einzelnen Platten lieber etwas zu viel als zu wenig, um unbedingt Kreuzfugen zu vermeiden, die deine Wand instabil machen können.

So geht das

6
Zuschnitt der Platten
Heimwerker schneiden Trockenbauplatten mit dem Cuttermesser zu.
Auf einen Blick
  • Maße auf die Platte übertragen
  • Platte mit Cuttermesser und Richtlatte ausschneiden
  • Schnittkanten schleifen
  • Platten verschrauben
So geht das

Für den Zuschnitt der Platten nimmst du die benötigten Maße an der Unterkonstruktion, überträgst sie auf die Platte und schneidest diese entsprechend zu. Bei einfachen geraden Schnitten nimmst du ein Cuttermesser und eine Richtlatte, mit denen du die Platte der gesamten Länge nach gerade anschneidest und sie dann einfach durchbrichst. Bei komplizierteren Schnitten verwendest du ein Multitool.

 

Bevor du die zugeschnittenen Platten verschraubst, schleifst du die Schnittkanten noch mit einem Kanten- oder Raspelhobel gerade und winkelgerecht ab und schrägst außerdem alle Kanten der Plattenvorderseiten ab, die nach dem Verschrauben an weitere Platten angrenzen. So lässt sich die erste Beplankung später sauber verspachteln, was ebenfalls wichtig für die Stabilität deiner Wand ist. Arbeite dich von deiner ersten Platte zur anderen Wandseite vor und richte die einzelnen Platten mit der Wasserwaage immer waagerecht genau aus, bevor du sie am Ständerwerk verschraubst.

So geht das

7
Verspachteln
Handwerker verspachtelt die Trockenbauwand mit einem Spachtel.
Auf einen Blick
  • Grundierung auftragen
  • Schraublöcher und Fugen spachteln
So geht das

Ist die erste Beplankung vollständig angebracht, trägst du zunächst eine Grundierung auf, damit die Spachtelmasse auch gut hält. Beachte die Herstellerangaben zur Trocknungszeit und verspachtele danach die Schraublöcher und die Fugen zwischen den Platten, um die Stabilität und Isolierung der Wand zu erhöhen. Achte beim Anmischen und Verarbeiten der Spachtelmasse genau auf die Herstellerangaben.

So geht das

8
Zweite Beplankung
Handwerker bringt die zweite Beplankung an.
Auf einen Blick
  • Gipsplatten zuschneiden
  • Zweite Beplankung anschrauben
So geht das

Dieser Schritt sorgt dafür, dass deine Wand später viel belastbarer ist. Für die zweite Beplankung schneidest du deine Gipsplatten so zu, dass der Fugenversatz zur ersten Beplankung immer mindestens 25 cm beträgt, und gehst ansonsten vor wie bei der ersten Beplankung. Achte aber darauf, dass die Schrauben, mit denen du die zweite Beplankung anbringst, lang genug sind, um durch die erste Beplankung hindurch bis ins Ständerwerk vorzudringen.

So geht das

9
Ausschnitte erstellen und Dämmung anbringen
Handwerker bringt die Dämmung an die Trockenbauwand an.
Auf einen Blick
  • Ausschnitte mit Lochsäge-Aufsatz bohren
  • Dämmung auf der Rückseite anbringen
So geht das

Auf der nun doppelt verplankten Wand zeichnest du Lichtschalter und Steckdosen an den gewünschten Stellen ein und bohrst die Aussparungen dafür mit einem 68 mm Lochsäge-Aufsatz auf deiner Bohrmaschine in die Wand.

 

Auf der Rückseite deiner Doppelverplankung setzt du nun passend zugeschnittene Mineralfaser-Dämmplatten zur Schall- und Wärmedämmung in die Hohlräume des Ständerwerks. Trage bei der Arbeit mit Dämmmaterial immer eine Atemschutzmaske sowie Handschuhe und achte zudem auf eine ausreichende Belüftung. Überlass das Verlegen von Elektrik zu deiner eigenen Sicherheit einer Fachfirma. Für die Beplankung der Rückseite kannst du genauso vorgehen wie bei  der Beplankung der Vorderseite.

So geht das

Das benötigst du für dein Projekt

  • CW-Profile
  • UA-Profile
  • UW-Profile
  • Türsturzprofil
  • Türpfostensteckwinkelsatz
  • Gipskarton
  • Feingewindeschrauben für Metall
  • Trockenbauschrauben mit Bohrspitze
  • Trockenbaudübel und Schrauben
  • Trockenbau-Schleifscheiben
  • Akkuschrauber
  • Blechschere
  • Bohrhammer und Bohrer
  • Cuttermesser
  • Drehstiftdübel
  • Eimer
  • Fugenspachtel
  • Gipsbecher
  • Glättekelle
  • Lochsäge
  • Metermaß
  • Kanten- oder Raspelhobel
  • Richtlatte
  • Schlagschnur oder Laser
  • Spachtel
  • Wasserwaage
  • Winkelschleifer
  • Leiter

Das könnte dich auch interessieren

Innenwand dämmen – Schritt für Schritt
Wie du mit Mineraldämmplattendeine Innenwand dämmen kannst, liest du hier. Du erfährst auch, wie du die Innendämmung streichst, verspachtelst oder verputzt.
Mehr erfahren
Decke und Wände spachteln – Schritt für Schritt
Wie du Decken und Wände spachteln kannst, zeigt dir diese Schritt-für-Schritt-Anleitung: So verspachtelst du Löcher, Risse und größere Flächen richtig.
Mehr erfahren
Raufaser tapezieren – Schritt für Schritt
Raufaser tapezieren Schritt für Schritt: In der Anleitung erfährst du, wie du sauber tapezierst und auch schwierige Stellen im Raum optimal bewältigst.
Mehr erfahren
Innenputz streichen – Schritt für Schritt
Erfahre hier, wie du Innenputz richtig und sauber streichst – So bereitest du die Wand vor und trägst Grundierung sowie anschließend Farbe auf.
Mehr erfahren
Heizkörper richtig platzieren
Die korrekte Position von Heizkörpern wirkt sich entscheidend auf die Wirksamkeit der Geräte aus. Lies hier im Überblick, wo im Raum du den Heizkörper anbringen solltest.
Mehr erfahren
Farbberater Wandfarben
Wandfarben bestimmen den Charakter und die Atmosphäre eines Raumes. Lies hier, was die unterschiedlichen Farben bewirken und für welche Innenräume sie sich eignen.
Mehr erfahren
Wände streichen – Schritt für Schritt
Mit frischen Wandfarben kannst du dein Heim individuell gestalten. Lies hier, was du zum Wände streichen benötigst und wie du die Farbe sauber aufträgst.
Mehr erfahren
Wandstreifen streichen – Schritt für Schritt
Mit Wandstreifen bringst du farbige Akzente an deine Wände – lese hier, wie du die Streifen sauber auf die Wand bringst und was du beim Streichen beachten solltest.
Mehr erfahren
Decke tapezieren und streichen
Das Streichen und Tapezieren der Decke ist etwas anspruchsvoller als das Streichen der Wände. Doch mit den richtigen Tipps geht es viel leichter. Wir zeigen dir wie!
Mehr erfahren

Die OBI Bau- und Heimwerkermärkte Systemzentrale GmbH schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (ÖVE/ÖNORM EN 50110-1) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach AUVA durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.