StartBauenWand

Reibeputz auftragen

Zuletzt aktualisiert: 09.03.20215 MinutenVon: OBI Redaktion
Reibeputz wird mit einer Kelle auf die Wand auftragen

Wir zeigen dir im Ratgeber, wie du Reibeputz auf Innen- und Außenwänden auftragen kannst und worauf du bei der Verwendung des Putzes achten solltest. Außerdem erfährst du, wie du Schäden am Reibeputz ausbesserst. 

Reibeputz auftragen: Das solltest du wissen

Du kannst Reibeputz selbstständig auftragen, dabei solltest du aber einige Punkte beachten.

Reibeputz gibt es in grober bis feiner Körnung sowie für Innen- und Außenwände. Willst du deine Wohnung verschönern, ist Dekorputz die richtige Wahl für dich. Du kannst den Putz mit Struktur oder farbig auftragen.

Reibeputz an Außenwänden ist nicht nur dekorativ, sondern schützt auch die Fassade. Du senkst dadurch außerdem das Risiko für Veralgung und verbesserst die Dämmwirkung der Fassade.

Mineralputz oder Kunstharzputz?

Reibeputz bekommst du entweder als Mineral- oder Kunstharzputz. Beide haben unterschiedliche Eigenschaften. Der Mineralputz besteht aus Kalk und Zement. Er eignet sich für Innenräume, da er atmungsaktiv ist. Dank seiner Eigenschaften nimmt der mineralische Putz Luftfeuchtigkeit auf und gibt sie wieder ab. Auch hilft er dabei, die Heizkosten zu senken. Denn Mineralputz kann auch Wärme aufnehmen und wieder abgeben. Bevor du das Material als Reibeputz aufträgst, rührst du ihn an.

Anders ist es bei Kunstharzputz: Dieser Reibeputz ist in der Regel bereits gebrauchsfertig und kann direkt verwendet werden. Er besteht ebenfalls aus Kalk und Zement. Allerdings enthält er zusätzlich Polyesterharze. Kunstharzputz überdeckt Risse und ist sehr strapazierfähig. Er lässt sich mit Wasser und einem Spachtel wieder entfernen.

Bunten Reibeputz auftragen

Farbiger Reibeputz wird mit einer Kelle auf eine Wand aufgetragen

Bringe mit dem Reibeputz Farbe in dein Zuhause. Färbe den Reibeputz dazu mit Abtönfarbe ein.

Es muss nicht immer weißer Reibeputz sein: Mit Dispersionsfarbe überstreichst du in Innenräumen Weißputze, die aus Kunstharz- oder Mineralputz bestehen. Achte allerdings auf die Herstellerangaben. Einige Putze müssen zunächst vollständig trocknen, bevor du sie mit Farbe überstreichen kannst. Dies dauert unter Umständen einige Wochen.

Alternativ färbst du den Reibeputz vor dem Auftragen in deiner Lieblingsfarbe ein. Dafür eignet sich Abtönfarbe. Diese bekommst du als Paste oder Granulat. Der Vorteil des Einfärbens von Reibeputz ist, dass bei Beschädigungen kein Weißputz an der Schadstelle durchschimmert. Außerdem sparst du dir die Zeit für den Anstrich, wenn du den Reibeputz vor dem Auftragen bereits einfärbst.

Untergrund für den Reibeputz vorbereiten

Bevor du Reibeputz auftragen kannst, bereitest du den Untergrund vor. Dafür entfernst du sämtlichen Schmutz und Staub von der Wand. Willst du deine Fassade mit dem Putz verschönern, ist der Reinigungsaufwand etwas größer als im Inneren: Mit einem Hochdruckreiniger oder Sandstrahlgerät entfernst du Verschmutzungen und Moos von der Außenwand. Gleiche danach alle Unebenheiten mit Spachtelmasse aus. Für Wände im Außenbereich eignet sich zum Spachteln eine Masse auf Zementbasis.

In Innenräumen verwendest du Gipsspachtel. Vor dem Auftragen des Reibeputzes entfernst du alte Tapeten. Auf diesen haftet der Putz schlecht. Befindet sich Dekorputz an der Wand, entfernst du diesen ebenfalls mit einem Spachtel.

Überprüfe die Wand, ob sie sandet oder kreidet. Ist das so, bereitest du die Wand mit Tiefgrund vor. Die Grundierung festigt die Oberfläche. Dadurch senkst du die Saugfähigkeit. 

Mit einer Grundierung verbesserst du die Haftung des Putzes. Zudem bekommst du so einen gleichmäßig weißen Untergrund. Der Reibeputz sieht danach edler aus. Auch hier planst du wieder genug Zeit für die Trocknung ein.

Tragfähigkeit mit Klebestreifen testen

Nachdem du die Wand gesäubert und vorbereitet hast, testest du die Tragfähigkeit des Untergrunds. Dafür verwendest du einen Klebestreifen. Ritze mit einem Cuttermesser ein Gitter in den Untergrund. Darauf drückst du den Klebestreifen. Ziehe ihn direkt wieder ab. Bei einem tragfähigen Untergrund bleiben keine Rückstände am Streifen hängen. Schleife anschließend die Fläche an. Du kannst sie auch aufrauen.

Achte darauf, dass du deine Möbel und Böden vor dem Reibeputz schützt. Dafür deckst du sie mit einer Malerfolie ab. Befestige diese mit Kreppband. Decke zudem Türrahmen, Sockelleisten und Lichtschalter ab.

Reibeputz anrühren

Reibeputz wird in einem Eimer angerührt

Rühre den Reibeputz im Eimer mit einer starken Bohrmaschine an. So lässt er sich später gut verarbeiten.

Verwendest du einen mineralischen Reibeputz, rührst du ihn vor dem Auftragen an. Das ist nötig, da du diese Art von Putz als Trockenmörtel kaufst. Es gibt ihn im Sack oder im Eimer. Nimmst du Reibeputz im Eimer, kannst du ihn direkt mit Wasser anrühren. Ansonsten benötigst du zusätzlich eine saubere Mörtelwanne. In dieser rührst du den Putz aus dem Sack an.

Halte dich beim Anrühren an die Angaben des Herstellers. Verwende zudem eine leistungsstarke Bohrmaschine und einen robusten Rührquirl. Möchtest du nicht deine eigene Bohrmaschine dafür verwenden, mietest du dir ein entsprechendes Rührwerk – passende Geräte findest du über den OBI Mietgeräte-Service. Willst du farbigen Reibeputz auftragen, gibst du nun die gewünschte Abtönfarbe in den Putz.

Tipp: Rühre nur so viel Putz an, wie du auch verarbeiten kannst. Es ist besser, mehrmals Reibeputz anzurühren als die gesamte Menge auf einmal. Ansonsten könnte der Putz bereits im Eimer oder in der Mörtelwanne austrocknen. Einmal eingetrocknet, lässt sich der Reibeputz anschließend nicht mehr verwenden.

Achte beim Reibeputz auf eine gleichmäßige Schicht

Nach dem Anrühren trägst du den Reibeputz auf. Verwende dafür eine Maurer- oder Glättkelle. Wählst du eine Glättkelle, bietet sich eine aus Kunststoff an. An dieser haften weniger Rückstände. Mit einer Stahlkelle erledigst du die Arbeit aber ebenfalls problemlos. Wichtig ist, dass du die Putzschicht in einer gleichmäßigen Dicke aufträgst. 

Trage nicht mehr Putz auf Wände und Decken auf, als du innerhalb von 15 Minuten verarbeiten oder strukturieren kannst. Ansonsten trocknet der Reibeputz aus. Er lässt sich dann nicht mehr so gut verreiben und es bleiben unschöne Rückstände zurück. Am besten arbeitest du zu zweit. Dadurch verputzt du eine größere Fläche in kürzerer Zeit. Hast du den Reibeputz aufgetragen, glättest du ihn im Anschluss.

Reibeputz an einer Wand wird geglättet

Trage den Reibeputz überall an der Wand in der exakt gleichen Dicke auf. Die Oberfläche sollte keine Dellen oder Beulen haben.

Auf die Reibetechnik kommt es an: So erhältst du eine schöne Struktur

Für eine schöne Struktur brauchst du die richtige Reibetechnik. Mit einem Kunststoffreibebrett gestaltest du den bereits ein wenig angezogenen, jedoch noch feuchten Putz. Deine gewünschte Oberflächenstruktur erreichst du mit unterschiedlichen Reibetechniken. Diese verlaufen entweder diagonal, kreuzweise oder kreisend. Im besten Fall hast du dir schon im Vorfeld Gedanken gemacht, wie die Wand aussehen soll. Beachte dabei, wie einfallendes Sonnenlicht die Struktur des Reibeputzes verstärken kann. Auch mit künstlichem Licht unterstreichst du die Struktur.

Entferne das Kreppband, bevor der Putz ausgehärtet ist. Ziehst du das Band zu spät von Türrahmen, Sockelleisten und Lichtschaltern ab, reißt du im schlimmsten Fall Teile des Putzes wieder von der Wand oder Decke. Als Folge musst du den gerade erst aufgetragenen Putz bereits ausbessern.

Reibeputz ausbessern

Reibeputz lässt sich unkompliziert ausbessern. Ideal ist es allerdings, wenn du Schäden am Putz vermeidest. Entdeckst du eine Schadstelle und willst sie ausbessern, schaust du dir wieder den Untergrund an. Bereite ihn wie oben beschrieben vor. Entferne alle Verschmutzungen und Putzreste. Trage anschließend eine Grundierung auf. Ist diese trocken, trägst du den Putz wieder auf. Glätte ihn im Anschluss.

Mit einem Pinsel gleichst du Übergänge zwischen altem und frischem Putz an. Strukturiere den Reibeputz wieder mit einem Kunststoffreibebrett. Arbeite die neue Oberflächenstruktur in die bereits bestehende ein. Im Idealfall fällt es nach dem Abtrocknen nicht auf, dass du den Putz ausgebessert hast.

Das könnte dich auch interessieren

Löcher verputzen – Schritt für Schritt
Löcher in Wänden gleichst du mit etwas Spachtelmasse und evtl. Tiefengrund aus. Hier erfährst du, wie du Löcher verspachtelst und die Masse ebenmäßig abschleifst.
Mehr erfahren
Innenputz ausbessern
Sobald der Putz bröckelt, wird es Zeit, Löcher und Risse zu beseitigen. Wir verraten dir, wie du den Innenputz ausbessern kannst.
Mehr erfahren
Putz entfernen – Schritt für Schritt
Putz entfernst du entweder mit Hammer und Meißel oder mit der Maschine. Lese hier im Ratgeber, wie du mit beidem umgehst und den alten Putz optimal entfernst.
Mehr erfahren
Innenputz streichen – Schritt für Schritt
Erfahre hier, wie du Innenputz richtig und sauber streichst – So bereitest du die Wand vor und trägst Grundierung sowie anschließend Farbe auf.
Mehr erfahren
Risse im Mauerwerk ausbessern – Schritt für Schritt
Wende Fugenfüllprofile und Acrylmasse richtig an und korrigiere Mauerrisse mit Hilfe unserer Anleitung. So wird die Mauer in wenigen Schritten wieder dicht.
Mehr erfahren
Wände streichen – Schritt für Schritt
Mit frischen Wandfarben kannst du dein Heim individuell gestalten. Lies hier, was du zum Wände streichen benötigst und wie du die Farbe sauber aufträgst.
Mehr erfahren
Wand verputzen – Schritt für Schritt
Bevor du neue oder renovierte Innenwände streichst oder tapezierst, verputzt du sie. Wie du dabei vorgehst und worauf du achten solltest, erfährst du hier.
Mehr erfahren
Fassade verputzen – Schritt für Schritt
Der Putz schützt die Außenfassade vor Witterungseinflüssen – in dieser Schritt-Anleitung erfährst du, wie du Fassadenputz mit der richtigen Putztechnik selbst aufbringst.
Mehr erfahren
Putz, Mörtel und Zement im Vergleich
Putz, Mörtel und Zement sind im Innen- und Außenbereich vielseitig einsetzbar. Erfahre in der Übersicht, wie sich die Stoffe unterscheiden und wofür sie sich eignen.
Mehr erfahren

Die OBI Bau- und Heimwerkermärkte Systemzentrale GmbH schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (ÖVE/ÖNORM EN 50110-1) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach AUVA durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

Wir verwenden Cookies
Auch wir verwenden Cookies und ähnliche Technologien, damit bei Ihrem Besuch unsere Webseite technisch funktioniert (z.B. durch Speicherung Ihres bevorzugten OBI-Marktes um Verfügbarkeiten von Produkten im Markt anzuzeigen) und um Ihnen ein optimiertes und individualisiertes Online-Angebot zu bieten. Außerdem binden wir so die Tools von Kooperationspartnern für Statistiken zur Nutzung unserer Webseite, zur Leistungsmessung sowie zum Anzeigen relevanter Inhalte ein. Durch Klicken auf "OK" stimmen Sie dem Einsatz von Cookies und ähnlichen Technologien zu den vorgenannten Zwecken zu. Durch Klicken auf „Einstellungen öffnen“ können Sie eine individuelle Auswahl treffen und erteilte Einwilligungen jederzeit für die Zukunft widerrufen. Nähere Informationen, insbesondere zu Einstellungs- und Widerspruchsmöglichkeiten, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung | Impressum
Zurück
Cookie Einstellungen
Was sind Cookies?

Cookies sind kleine Textdateien, die von Ihrem Browser auf Ihrem Endgerät zur Speicherung von bestimmten Informationen abgelegt werden. Dazu zählt z.B. der von Ihnen ausgewählte OBI-Markt oder die Produkte in Ihrem Warenkorb. Durch die gespeicherten und zurückgesandten Informationen erkennt die jeweilige Webseite, dass Sie diese mit dem Browser Ihres Endgeräts bereits aufgerufen und besucht haben. Diese Informationen nutzen wir, um Ihnen die Webseite gemäß Ihren Präferenzen optimal gestalten und anzeigen zu können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Details anzeigenDetails verbergen
Unbedingt erforderliche Cookies

Unbedingt erforderliche Cookies gewährleisten Funktionen, ohne die Sie unsere Webseite nicht wie vorgesehen nutzen können. Diese Cookies dienen zum Beispiel dazu, dass Sie als angemeldeter Nutzer bei Zugriff auf verschiedene Unterseiten unserer Webseite stets angemeldet bleiben und so nicht jedes Mal bei Aufruf einer neuen Seite Ihre Anmeldedaten erneut eingeben müssen. Auch die Speicherung des ausgewählten OBI-Marktes wird dadurch beispielsweise ermöglicht, sodass Ihnen die Verfügbarkeit von Produkten angezeigt werden kann, ohne dass Sie dazu jedes Mal erneut den gewünschten Markt auswählen müssen.
Rechtsgrundlage für diese Erhebung und Verarbeitung ist unser berechtigtes Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DS-GVO).
Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Details anzeigenDetails verbergen
Statistik

Cookies für statistische Analysen sammeln auf Basis einer zufälligen Kennung pseudonymisierte Informationen darüber, wie unsere Webseite genutzt wird, um deren Attraktivität, Inhalt und Funktionalität zu verbessern. Diese Cookies helfen uns, zu bestimmen, ob, welche, wie oft und wie lange Unterseiten unserer Webseite besucht werden und für welche Inhalte sich Nutzer besonders interessieren. Erfasst werden weiterhin z.B. Suchbegriffe, das Land oder die Region aus der der Zugriff erfolgt, sowie der Anteil von mobilen Endgeräten, die auf unsere Webseiten zugreifen. Wir erstellen anhand dieser Informationen Statistiken, um die Inhalte unserer Webseite gezielter auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen und unser Angebot zu optimieren.
Rechtsgrundlage für diese Erhebung und Verarbeitung ist unser berechtigtes Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DS-GVO). Sie können dieser Verarbeitung hier widersprechen.
Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Details anzeigenDetails verbergen
Erweiterte Statistik

Im Rahmen erweiterter Nutzungsanalysen werden für Nutzer, die sich in ihrem Kundenkonto einloggen, Endgeräte-übergreifende Statistiken auf Basis eines kundenindividuellen Pseudonyms erhoben. Weiterhin wird unter dieser Kategorie die Aufzeichnung von Webseitenbesuchen gefasst, bei der Mausbewegungen nachvollzogen werden können. Die Aufzeichnung von Tastatureingaben findet dabei niemals statt. Ebenso werden Informationen verborgen, die eine Identifikation des Nutzers ermöglichen würden.
Rechtsgrundlage für diese Erhebung und Verarbeitung ist Ihre Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. a DS-GVO).
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Details anzeigenDetails verbergen
Leistungsmessung

Cookies zur Leistungsmessung werden genutzt, um die Leistung von Werbemaßnahmen zu ermitteln und unsere Werbemaßnahmen zu optimieren. Unsere Partner führen Informationen zur Leistung von Werbemaßnahmen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die unsere Partner im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.
Rechtsgrundlage für diese Erhebung und Verarbeitung ist Ihre Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. a DS-GVO).
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Details anzeigenDetails verbergen
Personalisierung

Cookies zur Personalisierung werden genutzt, um Ihnen personalisierte Inhalte, passend zu Ihren Interessen innerhalb und außerhalb dieser Webseite anzuzeigen. Unsere Partner führen Informationen zu Ihren Interessen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die unsere Partner im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.
Rechtsgrundlage für diese Erhebung und Verarbeitung ist Ihre Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. a DS-GVO).
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Details anzeigenDetails verbergen