StartBauenAußenbereich

Überdachung aus Kunststoff – Tipps zu Material und Bau

Zuletzt aktualisiert: 07.08.20194 Minuten
Überdachung aus transparentem Kunststoff mit Holzkonstruktion an einer Terrasse mit Sitzmöbeln.

Welche Überdachungen aus Kunststoff es gibt und für welche Bereiche Sie die Materialien am besten nutzen, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Welche Vorteile bieten Kunststoffüberdachungen?

Überdachungen aus transparentem Kunststoff bieten Ihnen gegenüber Materialien wie Glas, Metall oder Holz je nach Beschaffenheit die folgenden Vorteile: Kunststoffüberdachungen sind langlebig, günstig und lassen sich leicht verarbeiten sowie reinigen. Wie Dachbleche sind Überdachungen aus Kunststoff zudem hagelfest, UV-resistent und temperaturbeständig. Die Materialien weisen ein gutes Brandverhalten auf. Ebenso wie Terrassenüberdachungen aus Glas können Kunststoffüberdachungen transparent und somit blick- und lichtdurchlässig sein.

Überdachungen aus transparentem Kunststoff eignen sich für den Bau von Carports, Geräteschuppen und Pergolen sowie für Terrassenüberdachungen. Außerdem können Sie die transparenten Kunststoffüberdachungen für Pavillons und Gewächshäuser nutzen. 

Polyester, PVC, Acryl und Polycarbonat im Vergleich

Terrassendach aus Kunststoffplatten über Tisch mit Stühlen.

Kunststoffbedachung aus Polyester

Polyester ist ein kostengünstigeres Material für Überdachungen aus transparentem Kunststoff. Es lässt sich gut verarbeiten, ist allerdings nur mittelmäßig UV-beständig und hagelfest. Dächer aus Polyester können nach einiger Zeit stumpf werden. Für das Terrassendach, die Balkonüberdachung sowie Hauseingänge eignet sich Polyester daher nur eingeschränkt. Für Geräteschuppen ist ein Dach aus Polyester allerdings meist vollkommen ausreichend.

Kunststoffbedachung aus PVC

Auch PVC ist vergleichsweise kostengünstig und lässt sich gut verarbeiten. Aufgrund der verhältnismäßig geringen Hagel- und UV-Beständigkeit sowie der geringen Lebensdauer eignen sich PVC-Kunststoffdächer vor allem für Wandverkleidungen oder Überdachungen und Unterstände mit zeitlich begrenztem Einsatz.

Kunststoffbedachung aus Acrylglas

Acryl ist ein idealer Werkstoff für Überdachungen aus transparentem Kunststoff. Acryl-Kunststoffdächer überzeugen mit Langlebigkeit, hoher Transparenz und guter UV-Beständigkeit. Acrylglas ist hagelfest sowie temperaturbeständig. Außerdem können Sie Acryl-Dächer vergleichsweise einfach realisieren – ob direkt am Haus, auf dem Balkon oder der Terrasse, ob für die Pergola oder das Carport. Acrylglas nutzen Sie vielseitig. Sie erhalten einen zuverlässigen Schutz bei Regen und bekommen viel Licht und Sonne bei gutem Wetter.

Kunststoffbedachung aus Polycarbonat

Auch Kunststoffdächer aus Polycarbonat bieten eine hohe Transparenz, sind UV-beständig, langlebig und leicht zu verarbeiten. Kaum eine andere Überdachung bietet neben Metall- und Holz-Dächern sowie Modellen aus massivem Glas eine bessere Hagelfestigkeit. Wie auch Acryl eignet sich Polycarbonat zum Schutz und zur Gestaltung von Balkon- und Terrassendächern sowie dem Bau von Pergolen, Carports und geschlossenen Anbauten.

Die richtigen Platten für die Überdachung

Platten einer Überdachung aus Kunststoff mit Regenrinne.

Profilplatten

Profilplatten sind gewellte oder profilierte Bahnen aus Kunststoff. Profil- beziehungsweise Wellplatten aus PVC und Polyester eignen sich für den Bau von Lagern und Schuppen sowie von einfachen Unterständen. Auch für kleine Dachflächen können Sie Profilplatten verwenden. Profilplatten sind weniger hagelsicher als Hohlkammerplatten, dafür meist preiswerter.

Profilplatten wie die herkömmlichen Wellplatten werden überlappend miteinander verschraubt. Dadurch kann Regenwasser in den Rillen der Überdachung ablaufen. Die Platten lassen sich am besten mit einer feinverzahnten Hand- oder Tischkreissäge trennen.

Hohlkammer- oder Stegplatten

Hohlkammerplatten oder Stegplatten bestehen aus zwei Platten, die über Stege miteinander verbunden sind. Die zwischen den beiden Platten eingeschlossene Luft verbessert die Wärmeisolation erheblich. Gerade für geschlossene Anbauten wie den Wintergarten eignen sich Hohlkammerplatten daher besonders gut. Zudem weisen die aus Acryl oder Polycarbonat gefertigten Platten eine höhere Transparenz gegenüber Wellplatten auf. Ebenfalls empfehlenswert sind Hohlkammerplatten bei Terrassenüberdachungen als Alternative zu Glas, Metall oder Holz. Um die Platten zu montieren, schrauben Sie Profilleisten auf die Dachbalken auf, in die Sie die Platten einschieben.

Tipps zu Konstruktion und Bau der Überdachung

Konstruktion einer Carport-Überdachung aus Kunststoff.

Lagerung von Kunststoffüberdachungen

Lagern Sie transparente Kunststoffplatten nicht ohne Abdeckung in einem Stapel von mehreren Platten. Kondenswasser oder Regentropfen können zwischen den einzelnen Elementen wie ein Brennglas wirken und einen Brand entfachen. Am besten lagern Sie die Kunststoffüberdachungen daher trocken und vor direktem Sonnenlicht geschützt.

Aluminium- oder Holz-Unterbau

Überdachungen aus transparentem Kunststoff müssen Stürmen und Schneelasten standhalten. Bei Fertigbausätzen für Terrassenüberdachungen sind Statik und Traglast bereits berücksichtigt. Wenn Sie eine Aluminium- oder Holz-Konstruktion selbst bauen möchten, ziehen Sie gegebenenfalls einen Statiker zu Rate. Planen Sie für das Dach eine Neigung von mindestens 7° vom Haus weg ein, damit Regenwasser ungehindert abfließen kann.

Grundsätzlich empfiehlt sich für die tragende Konstruktion eine Balkendicke (Holz) von mindestens 160 x 160 mm, bei den Dachbalken von 100 x 160 mm. Die quer verlaufenden Dachlatten sollten nicht weiter als 50 bis 80 cm auseinander liegen. Die Punktfundamente für die Konstruktion müssen 80 cm tief frostsicher im Boden verankert werden.

Um die tragende Konstruktion vor Witterungseinflüssen zu schützen, sollte die Bedachung die Pfosten um 20 bis 30 cm überragen. Für die Konstruktion eignen sich entweder Vollholzbalken oder Schichtholzbretter. Diese bestehen aus mehreren miteinander verleimten Brettern und haben den Vorteil, dass sie weniger stark arbeiten als Vollholz. Sie sind dadurch langlebiger.

Denken Sie an den Holzschutz. Sämtliche Bauteile aus Holz behandeln Sie beim Bau und zum ausdauernden Schutz etwa alle zwei Jahre mit einem Holzöl für den Außenbereich.

Hitzestau unter dem Terrassendach vermeiden

Um einen Hitzestau beispielsweise beim Terrassendach zu vermeiden, kleben Sie auf die Oberseite der Dachbalken reflektierendes Klebeband auf. Alternativ können Sie die Oberseite mit weißer Farbe streichen, wenn Sie den Lichteinfall beim Dach dauerhaft reduzieren möchten.

Da das Baurecht von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich geregelt ist, sollten Sie sich vor dem Bau einer Bedachung informieren, ob der Bau genehmigungspflichtig ist.

Die OBI Bau- und Heimwerkermärkte Systemzentrale GmbH schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (ÖVE/ÖNORM EN 50110-1) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach AUVA durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.