Hand mit Saugheber setzt Fliese ein

Fliesen austauschen – Schritt für Schritt

Beschädigte Fliesen sehen nicht nur unschön aus, sie dichten auch nicht ausreichend ab. Dieser Ratgeber erklärt Ihnen, wie Sie beschädigten Fliesen austauschen, welches Werkzeug und Material Sie benötigen und worauf Sie achten sollten.

Wie lassen sich beschädigte Fliesen austauschen?

Kleinere Schäden an Fliesen lassen sich oft ausbessern. Ist die Beschädigung an einer Fliese aber schwerwiegender, wechseln Sie sie am besten aus. Mit der passenden Anleitung und dem richtigen Werkzeug können Sie das Auswechseln selbst übernehmen. Achten Sie am besten schon beim Kauf von Fliesen darauf, ein paar Ersatzfliesen mit zu kaufen.

Um eine Fliese auszutauschen, beseitigen Sie zunächst den alten Fugenmörtel um die Fliese, um danach die beschädigte Fliese zu entfernen. Dann bereiten Sie den Untergrund für die neue Fliese vor, schneiden sie zu und setzen sie ein.

Fliesen austauschen

5 Schritte

1
Fugenmörtel bzw. Silikon um die beschädigte Fliese entfernen
Auf einen Blick
  • Fliese mit Malerkrepp umkleben
  • Fugenmörtel oder Silikonfugen entfernen
So wird es gemacht

Entfernen Sie im ersten Schritt vor dem Austausch unbedingt den alten Fugenmörtel. Andernfalls überträgt sich die Stemmkraft später auf angrenzende Fliesen und beschädigt diese. Umkleben Sie die auszutauschende Fliese samt Fugen mit Malerkrepp. Bedecken Sie aber die die auszutauschende Fliese umgebenden Fugen nicht mit Malerkrepp, sondern nur die Fugen, die die anderen Fliesen umgeben – siehe Abbildung.

Der Mörtel lässt sich mithilfe von Fugenmesser, Winkelschleifer oder Multifunktionstool entfernen, für Silikonfugen verwenden Sie am besten ein Cuttermesser. Für die anschließende Feinarbeit benutzen Sie Stoßspachtel und Hammer.

2
Beschädigte Fliese entfernen
Auf einen Blick
  • Loch in Fliese schlagen
  • Fliese Stück für Stück entfernen
So wird es gemacht

Zum Entfernen der beschädigten Fliese verwenden Sie Hammer und Meißel. Schaffen Sie zunächst einen Ansatzpunkt für die Werkzeuge in der Fliese, indem Sie in die Mitte der Fliese mit dem Fliesenhammer ein Loch schlagen. Anschließend entfernen Sie von der Mitte aus mit Hammer und Meißel die Fliese Stück für Stück. Arbeiten Sie dabei insbesondere an Wandübergängen vorsichtig, um benachbarte Fliesen nicht zu beschädigen.

Noch leichter geht das Entfernen der Fliese von der Hand, wenn sie den Ansatzpunkt mit einer Tauchsäge mit Diamantsägeblatt setzen. Diese stellen Sie auf die Stärke der Fliese plus 1 mm ein und schneiden dann die Fliese in der Mitte zweimal ein. Von dort ausgehend entfernen Sie die Fliese wie gehabt mit einem Flachmeißel. Diese Methode reduziert die Gefahr, dass umliegende Fliesen beschädigt werden, und eignet sich auch für besonders harte oder dicke Materialien wie Fliesen aus Feinsteinzeug.

3
Untergrund für die neue Fliese vorbereiten
Auf einen Blick
  • Fläche von Staub und Fliesenresten befreien
  • Unebenheiten ausgleichen
So wird es gemacht

Anschließend befreien Sie die Fläche von Staub und losen, alten Fliesenteilen: Verwenden Sie dazu am besten einen Staubsauger, alternativ den Besen. Nun entfernen Sie den alten Fliesenkleber mithilfe von Hammer, Meißel oder einer speziellen Tellerschleifmaschine. Eventuelle Unebenheiten lassen sich anschließend mit Mörtel ausgleichen.

4
Neue Fliese anpassen und einsetzen
Auf einen Blick
  • Neue Fliese zuschneiden
  • Fliesenkleber aufragen
  • Fliese anbringen
So wird es gemacht

Ermitteln Sie nun die Maße der neuen Fliese und schneiden Sie diese gegebenenfalls mit einem Winkelschneider zu. Zeichnen Sie dafür die Schnittlinien auf der Fliese an – dafür kann es hilfreich sein, die Fliese mit Malerkrepp zu bekleben und die Markierungen darauf anzuzeichnen.

Anschließend mischen Sie Fliesenkleber nach Herstellerangaben an und tragen ihn dann mit einem Zahnspachtel direkt auf die freie Fläche auf. Mögliche Unebenheiten können dabei noch etwas ausgeglichen werden. Dann setzen Sie vorsichtig die neue Fliese ein. Bei Bedarf sorgen Sie mit einem Gummihammer für Bündigkeit mit den übrigen Fliesen und stellen mithilfe von Keilen einen gleichmäßigen Abstand zu den umliegenden Fliesen her. Anschließend warten Sie ab, bis der Kleber vollständig durchgetrocknet ist – beachten Sie dabei die Herstellerangaben zum Produkt.

5
Fliese verfugen
Auf einen Blick
  • Fugenmasse anbringen
  • Überschüssige Fugenmasse entfernen
  • ggf. Dehnungsfuge mit Silikon verfugen
So wird es gemacht

Bringen Sie nun die Fugenmasse nach Herstellerangaben mit einem Spachtel in die Fugen ein. Sparen Sie Wand- und Deckenabschlüsse dabei aus. Überschüssige Fugenmasse entfernen Sie mit einem angefeuchteten Schwamm. Bei Fliesen mit Decken- und Wandabschluss verfugen Sie die Dehnungsfuge mit Silikon. 

Das benötigen Sie für Ihr Projekt

  • Fliesen
  • Fugenmasse
  • Fliesenkleber
  • Silikon
  • Mörtel
  • Malerkrepp
  • Keile
  • Fugenmesser
  • Cuttermesser
  • Hammer
  • Meißel
  • Winkelschleifer
  • Spachtel
  • Fliesenhammer
  • ggf. Tellerschleifmaschine
  • Gummihammer
  • Schwamm
  • Auspresspistole
  • Mulitool